Foto: Shutterstock.com

Treiber up to date bringen? - So klappt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Treiber sind die Informationssammlungen, die dem Computer sagen, wie er mit einer Hardware richtig

Treiber sind die Informationssammlungen, die dem Computer sagen, wie er mit einer Hardware richtig umgeht, also wie der Computer sie betreibt. Fast täglich springen einem die immer wieder aufleuchtenden Fenster ins Auge, die einen darauf aufmerksam machen, dass wieder einmal ein Treiber aktualisiert werden müsse. Man muss sich nun die Frage stellen, ob sich das Unterfangen denn überhaupt lohnt und, was denn mit dem alten Treiber nicht mehr in Ordnung ist. Oft überwiegt dann die Faulheit oder die Unwissenheit, die zur Folge hat, dass man diese Informationsfensterchen einfach unbeachtet schließt.

Tipps für das Update

  • Um die Treiber der Hardwarekomponenten unkompliziert zu aktualisieren, gibt es diverse Möglichkeiten. Die erste, aber wahrscheinlich Umständlichste ist es, jeden Treiber individuell und einzeln zu aktualisieren, also upzudaten.
  • Hierzu sucht man sich im Gerätemenü die gewünschte Hardware heraus, klickt mit der rechten Maustaste auf den zugehörigen Icon und wählt im sich öffnenden Menü den Punkt "Eigenschaften" aus.
  • Nun öffnet sich ein nächstes Fenster, in dem der Reiter "Treiber" zu finden sein sollte. Klickt man auf dieses Feld, sollte sich die Option "Treiber aktualisieren" offenbaren, welche man anklickt.
  • Der Rest erledigt sich quasi von alleine. Die anschließend zu befolgenden Schritte werden meist ausführlich vom Betriebssystem des entsprechenden Computers beschrieben und sind für jeden Laien zu meistern.
  • Eine weitere ein wenig unkonventionelle Möglichkeit, Treiber upzudaten, stellen diverse Softwareangebote dar.
  • Sucht man im Internet nach den Schlagworten "Treiber aktualisieren" so findet man unzählige Angebote an Softwares, die alle Treiber auf dem Rechner, die sich nicht auf dem neusten Stand befinden, mit einem Mal zu aktualisieren.
  • Wenn man sich für diese Möglichkeit entscheidet, wird einem zwar viel Arbeit abgenommen, aber man muss sich die Frage stellen, ob man dafür wirklich eine nicht zu verachtende Menge an Festplattenkapazität und Arbeitsspeicher einbüßen möchte.
  • Da diese Programme aber größtenteils kostenfrei zu erwerben sind und man sie jederzeit vom Computer entfernen kann, spricht nicht viel dagegen, diese einmal zu testen.
  • Die letzte Möglichkeit, alle seine Treiber auf den neusten Stand zu bringen, ist gleichzeitig auch die sicherste und seriöseste.
  • Die Funktion Windows Update, die auf jedem Windows Rechner verfügbar ist, überprüft die Treiber regelmäßig auf ihre Aktualität und informiert den Benutzer in Form eines Popups.
  • Die Hersteller der Hardware sind für die Treiber und deren Herstellung verantwortlich. Sobald ein neuer Treiber verfügbar ist, wird Windows Update darüber informiert und leitet dies an den Verbraucher weiter.
  • Die Datenbank von Windows Update wird also durchgehend erneuert und bietet dem Konsumenten stetig die Möglichkeit, seine Produkte aktuell zu halten.
  • Auf diese Art und Weise kann man also sicher gehen, dass nur berechtigte und seriöse Hersteller den Weg auf ihren Rechner finden und kein vorsätzlicher Schaden angerichtet werden kann.
  • Pauschal lässt sich abschließend sagen, dass sich ein Treiberupdate eigentlich immer lohnt und nie verkehrt ist.

Kommentare