Foto: Shutterstock.com

Was ist LTE-Advanced?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Mit der wachsenden Anzahl an Smartphone- und Tablet-Besitzern steigen auch die Ansprüche an das Mobilfunknetz.
Durch LTE-Advanced, die Erweiterung der bisherigen Breitbandtechnologie LTE, sollen noch höhere Datenraten beim mobilen Internet möglich werden.

LTE-Advanced

  • LTE-Advanced (Long-Term-Evolution-Advanced) ist die Weiterentwicklung des jetzigen LTE und soll die Datenraten im Mobilfunknetz verbessern. Bis zu 1,2 GBit/s im Download und ca. 500 Mbit/s im Upload sollen möglich sein. Im Vergleich dazu: Bei LTE war nur ein maximaler Upload von 300 Mbit/s möglich.
  • Bei einem LTE-Advanced-Praxistest von Ericsson und Nokia Siemens Networks wurden etwa 600 Mbit/s im Download erreicht.
  • LTE-A gilt als erste echte 4G-Technologie, da LTE eigentlich nur 3.9xG entspricht.
  • Durch die Bündelung mehrerer Frequenzblöcke auf verschiedenen Abschnitten, wobei die Obergrenze bei 100 MHz liegt, wird die Datenrate weiter erhöht (Carrier Aggregation).
  • Für die LTE-Advanced Netzwerke wurde die MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) erweitert. Diese Mehrantennentechnik ermöglicht ein besseres Empfangssignal. Auch über weitere Distanzen können Daten auf diese Weise schneller über mehr als ein Signal überliefert werden. Hierfür werden auf Sender- und Empfängerseite bis zu acht Antennen eingesetzt. Dadurch sollen 8x8 MIMO im Download und bis zu 4x4 MIMO im Upload möglich werden. Außerdem soll bei LTE-A die Datenübertragung pro Hertz erhöht werden – auf bis zu 30 Bit/s pro Hz im Downlink und 15 Bit/s pro Hz im Uplink.
  • Ohne neue Hardware kann LTE-Advanced nicht genutzt werden, allerdings ist es abwärts kompatibel zu LTE, wodurch auch sämtliche früheren Release-Versionen problemlos genutzt werden.

 

LTE Ausbau in Österreich

  • 2010 wurde in Innsbruck das erste LTE-Netz von T-Mobile in Betrieb genommen.
  • In Deutschland wurde sämtlichen Providern auferlegt, LTE erst auf dem Land auszubauen. Im Gegensatz dazu wurden in Österreich erst Frequenzen um 2,6 GHz vergeben, welche durch die eher kurze Wellenlänge vor allem für den städtischen Bereich (z.B. Wien) geeignet sind.
  • Die Versteigerung der LTE-800-Frequenzen, die für den regionalen Bereich gedacht sind, wurde 2012 aufgrund der Übernahme von Orange durch Drei verschoben. Geplant ist sie aktuell für Herbst 2013. Insgesamt sollen 28 Frequenzblöcke zu je  2x5 MHz in den Frequenzbändern 800 MHz, 900 MHz und 1800 MHz vergeben werden.
  • Mobilfunkunternehmen in Österreich wie etwa Drei, A1 und T-Mobile bauen derzeit die Verfügbarkeit von LTE weiter aus.
  • Sämtliche österreichischen Landeshauptstädte wurden bisher mit LTE versorgt, das Netz soll bis Ende 2013 auf die 25 größten Städte ausgeweitet werden. Bis 2015 sollen außerdem sämtliche Ballungszentren miteinbezogen werden.
  • Wirklich nutzbar für User soll LTE-Advanced aber erst in ungefähr zwei Jahren sein. Die ersten LTE-Advanced ausgerichteten Geräte werden für Ende 2014 bzw. Anfang 2015 erwartet.

Gastbeitrag von Thomas Rolf – Experte für Internet / A1

 

Kommentare