Foto: Shutterstock.com

Wie entwickle ich meine eigene iPhone-App?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Die Flut von Handy-Apps ist Segen und Fluch zugleich.
Es gibt Millionen solcher Tools, mal sind sie nützlich mal einfach nur ein Zeitvertreib, doch irgendwie scheint nie das Richtige dabei zu sein. Da könnte man auf den Gedanken kommen, doch einfach selbst eine App für sein iPhone zu entwickeln. Klingt vielleicht verrückt, ist aber einfacher als gedacht. Apple gibt einem dafür alle Werkzeuge in die Hand.

Selbst Laien können mit wenigen Tagen Selbststudium große Dinge vollbringen. „Seine eigene App bauen ist ein spannender Prozess. Aber Achtung, da sich die Maße des iPhone 5 Displays von 3,5 auf 4 Zoll verändert haben, muss dies auch bei der App-Erstellung beachtet werden. Zwar funktionieren auch alle bisherigen Apps, allerdings mit einem schwarzen Balken oben und unten am Screen", weiß Experte Manuel Frisch von A1.

  • Für Mac-Besitzer: Es ist denkbar  einfach. Es muss nur die Apple-eigene Entwicklungsumgebung Xcode heruntergeladen werden und schon kann’s losgehen. Der Mac muss nicht das neueste Modell sein, auch mit älteren Exemplaren lässt es sich gut programmieren. Allerdings merkt man bei aufwendigen Grafiken natürlich einen Performance-Unterschied.
  • Für alle nicht Mac-Besitzer, es gibt Entwarnung. Man kann auch mit einem Windows-PC eine App für das iPhone entwickeln. Apple scheut sich zwar davor, eine Windows-kompatible Version seiner Entwicklungsumgebung anzubieten, doch mit ein paar Tricks kommt man weiter. Hierzu wird eine Virtual Machine benötigt, die man auf seinem Windows-PC installiert. 
  • Kenntnisse in Objective-C sind notwendig: Xcode benützt diese Programmiersprache. Man sollte sich gut mit ihr vertraut machen. Hierzu sind zahlreiche Bücher und Online-Tutorials verfügbar. Aber keine Sorge, mit genügend Selbstdisziplin hat man sich in wenigen Tagen eingearbeitet.
  • Lizenzen: Will man seine App im App Store anbieten braucht man als Privatperson eine Lizenz um 99 Euro pro Jahr.

  1. Machen Sie sich vorab mit der Programmiersprache vertraut. Besorgen Sie sich Bücher über Objective-C oder schauen Sie sich Online-Tutorials an. Es bringt nichts, ohne Grundkenntnisse einzusteigen. Erst wenn Sie ein paar Dinge beherrschen, sollten Sie sich auf das Abenteuer App-Programmierung einlassen.
  2. Entwickeln Sie ihre Idee am Reißbrett. Malen Sie sich die App erst schematisch auf einem Blatt Papier auf. Mit ihren Objective-C-Grundkenntnissen wissen Sie bereits, welche Funktionen einfach umsetzbar sind. Das klingt zwar seltsam, in der Tat aber beginnen viele Programme als Bleistiftzeichnung.
  3. Laden Sie sich die Entwicklungsumgebung Xcode herunter. Legen Sie nicht sofort los sondern werfen Sie einen kurzen Blick in die Dokumentation. Laden Sie sich dann ein Testprojekt in Xcode und spielen damit herum. So können Sie sehen wie sich Änderungen auswirken und das Tool prinzipiell reagiert.
  4. Starten Sie ihr eigenes Projekt. Versuchen Sie Stück für Stück ihre Vorstellung umzusetzen. Greifen Sie bei Problemen auf die Apple-Community zurück und posten Sie ihre Fragen.
  5. Schließen Sie das Projekt ab. Testen Sie ihre fertige App zunächst auf Ihrem Handy. Schließlich haben Sie die App ja auch für sich selbst entwickelt. Bessern Sie gegebenenfalls nach.
  6. Verdienen Sie Geld. Reichen Sie Ihre App bei Apple ein. Das Unternehmen behält sich ein ausführliches Review vor. Verzichten Sie hierbei auf anstößige Inhalte. In der Vergangenheit hat Apple oft Apps deshalb nicht zugelassen. Ist die App freigegeben, versehen Sie diese mit ansprechenden Bildern und benutzen Sie die richtige Keywords. Vielleicht werden dann auch andere ihr Programm zur neuen Lieblings-App erklären.

Kommentare