Foto: Shutterstock.com / Soziale Medien, wie Facebook, haben zweifelsohne ihre Vorteile. Aber man kann es leider auch Übertreiben!

Wie erkennt man eine Facebook-Sucht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Laufen Sie bereits Gefahr Facebook süchtig zu werden?

Nachdem Facebook in Amerika schon seit Jahren DIE Social-Networking-Plattform ist, ist es längst auch in Europa beim Mainstream angekommen. Viele User verbringen mittlerweile mehrere Stunden am Tag vor dem Computerbildschrim, nur um immer up to date zu sein. Läufst du bereits Gefahr Facebook-süchtig zu werden?

Anzeichen für eine Facebook-Sucht:

  • Du checkst mehrmals am Tag deinen Account ohne nennenswerten Grund?
  • Du chattest mehrere Stunden am Tag mit deinen Freunden anstatt sich real zu treffen?
  • Du lässt alle ständig an deinem Leben via Statusnachrichten teilhaben?
  • Du hast extrem viele Facebook-Freunde, nur um dein Ego zu stärken?
  • Du bist online, obwohl du eigentlich arbeiten müsstest oder etwas anderes zu tun hast?
  • Du verbringst ungern einen Tag ohne Facebook, weil du dann das Gefühl hast, nicht mehr auf dem Laufenden zu sein?

Bekämpfung der Facebook-Sucht:

  • Du hast erkannt, dass du süchtig nach Facebook bist? Es ist Zeit Schritte gegen diese zeitraubende Sucht einzuleiten. Hier ein hilfreicher Artikel zu diesem Thema. Nun solltest du am besten deinen Konsum auf zwei Besuche am Tag beschränken, um wieder Zeit für das wahre Leben zu haben.
  • Als nächstes solltest du dir darüber Gedanken machen, warum du nicht ohne dieses Netzwerk kannst. Schreib dir eine Liste mit Dingen, die Facebook so interessant für dich macht.
  • Nun schreib dir eine Liste mit Dingen, die du gerne in der Realität tun würdest, wie Einkaufen, Freunde treffen, ins Kino gehen, usw. ...
  • Betrachte nun deine Liste von Punkt 4 und frag dich, wann du das alles zuletzt gemacht hast. Versuche deine Hobbys mehr in den Alltag zu integrieren und mache etwas davon, wenn dich die Lust packt bei Facebook vorbeizuschauen
  • Schau dir nach einiger Zeit deine Liste von Punkt 3 wieder an und frag dich, ob sich deine Meinung vielleicht geändert hat. Frag dich, was für einen Stellenwert Facebook mittlerweile für dich hat.
  • Du musst sich nicht zwangsläufig von Facebook abmelden, um sagen zu können, dass du geheilt bist. 
  • Dein Konsum ist in einem normalen Rahmen, solange du nicht das Bedürfnis hast ständig zu checken, was es neues auf Facebook gibt.
  • Es gibt nicht nur Social Media im Internet, es gibt auch ein soziales Leben außerhalb des World-Wide-Webs das es zu pflegen gilt.

Kommentare