Foto: Shutterstock.com

Wie schütze ich meine Computer vor einem Virus?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
So schützt du deine Daten.

Computerviren sind eine lästige Angelegenheit: Schnell gehen Daten verloren oder werden beschädigt. Zwar weiß jeden, dass es Antivirenprogramme gibt, aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, wie du deinen Computer vor Trojanern und anderen fiesen Dateifressern schützt!

  • Es gibt eine Menge Angebote bezüglich Anti-Viren-Programmen für Computer. Du kannst dir in Ruhe die Vor- und Nachteile durchlesen und dich letztlich für eine entscheiden.
  • Du solltest deinen PC stets schützen: Ein Virus oder Trojaner kann oft sehr schnell mehr Schaden anrichten als man denkt. Im Extremfall ist der Computer nicht mehr zu verwenden und muss von einem Spezialisten repariert werden.
  • Möchtest du kein Geld dafür ausgeben, so such nach kostenlose "Freeware". Diese schützt dauerhaft kostenlos und ist nicht nach einer Testphase vorüber.
  • Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, so solltest du dich für ein Komplettpaket entscheiden: Dies beinhaltet die gängigste Schutz-Software!
  • Bei Fragen bezüglich deiner virtuellen Sicherheit kannst du dich auch im Fachhandel informieren und beraten lassen!

  • ein aktuelles Anti-Viren-Programm
  • eventuell Anti-Spionage-Software

Ein Anti-Viren-Programm installieren

  1. Zuerst solltest du auf deinem Computer ein Anti-Viren-Programm installieren. Entweder du kaufst dir eines im Fachhandel oder lädst dir ein Programm aus dem Internet herunter.
  2. Wichtig ist, dass du es stets auf dem aktuellen Stand hälst! Es entstehen immer wieder neue Arten von Viren, Trojanern und anderen Computer-Schädlingen. Eine aktuelle Software ist da das A und O des Schutzes.
  3. Hin und wieder solltest du mit der Software auch deine Dateien auf dem PC untersuchen. Lass beispielsweise einmal pro Woche deine Festplatte auf Viren scannen.

Die Firewall einrichten

  1. Deine Firewall überwacht, welches Programm bzw. welche Daten dein Computer aus dem Internet erhält bzw. welche er verschickt.
  2. Dank vorgegebener Liste, die du unter Umständen auch bearbeiten kannst, deckt sie unerwünschte Programme auf.
  3. Nun kannst du entscheiden, ob du das betreffende Programm ausführen möchtest oder nicht (z.B. sicherer Schutz bei Spionagesoftware oder Ähnlichem)
  4. Falls du über einen Router auf das Internet zugreifst, so kannst du meist bei den Hardware-Einstellungen auch Einstellungen an der Firewall des Routers vornehmen.

Das Plus beim Schutz: Anti-Spionage-Software

  1. Diese Software ähnelt dem Anti-Virenprogramm.
  2. Jedoch ist sie auf Spionage-Software ausgelegt und findet daher auch Programme, die von gewöhnlichen Virenscannern unentdeckt bleiben würden.
  3. In einigen Sicherheitspaketen ist eine solche Software enthalten. Ansonsten kannst du sie auch separat installieren.

Kommentare