Foto: Shutterstock.com

Wie verkauft man Dinge im Internet?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
ür Privatverkäufer ist die bekannte Auktionsplattform eBay.

Das Internet bietet jeder Privatperson und jedem gewerblichen Händler die Möglichkeit, seine Waren einem breiten Publikum zu präsentieren und gewinnbringend zu verkaufen. Für Privatverkäufer ist die bekannte Auktionsplattform eBay noch immer die erste Adresse. Kaum ein anderer Anbieter kann einen größeren Publikumsverkehr vorweisen.

  • Der Verkauf von Waren über das Netz birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Zu den klassischen Fehlern gehört dass ungewollte Abgleiten in eine gewerbliche Tätigkeit. Schon das Einstellen dutzender gebrauchter Artikel aus Privatbesitz, oder das mehrmalige Verkaufen identischer Neuware, wurde von einzelnen Gerichten als gewerbliches Handeln gewertet. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Absicht der Verkäufer handelt oder welchen Umsatz bzw. Gewinn er mit dem Verkauf erzielt. Gewerbliche Händler unterliegen erheblichen gesetzlichen Pflichten. Wenn Sie ungewollt in gewerblichem Umfang handeln, ohne diese Pflichten zu beachten, können Sie von anderen gewerblichen Verkäufern kostenpflichtig abgemahnt werden. Kosten in Höhe von ca.750 Euro sind für dieses Vergehen üblich. 
  • Ein weiteres Risiko besteht im Anbieten gefälschter Markenware. Die Markenhersteller suchen gezielt im Netz nach verdächtigen Angeboten und verschicken reihenweise Abmahnungen wegen Verstoßes gegen das Markenrecht. Vorsicht ist geboten beim Verkauf von Waren, die außerhalb der EU eingekauft wurden, bspw. im Urlaub in den USA. Für den Vertrieb von Markenprodukten gibt es in jedem Land Lizenznehmer. Wenn Sie beispielsweise ein Marken-T-Shirt aus den USA nach Deutschland einführen und dieses hier im Netz zum Kauf anbieten, müssen Sie gleichfalls mit einer Abmahnung wegen eines „Parallelimportes“ rechnen.

  • Generell benötigen Sie für den Warenverkauf über das Internet einen internetfähigen PC, einen Internetanschluss, eine Digitalkamera, eine gültige E-Mail-Adresse, ein Girokonto und das nötige Know-How für einen guten Verkaufserfolg.

Anleitung für den Verkauf von Waren über eBay www.ebay.de

  1. Registrieren Sie sich bei der Auktionsplattform eBay mit Ihren persönlichen Daten und einer gültigen E-Mail-Adresse. Wenn Sie als Verkäufer tätig werden möchten, müssen Sie Ihre Bankverbindung zum Empfang der Kundenzahlungen und der Abbuchung der eBay-Gebühren hinterlegen. 
  2. Wenn Sie den AGB von eBay im Registrierungsformular zugestimmt haben, erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zu Freischaltung Ihres eBay-Accounts. Nach Bestätigung dieses Links ist Ihr Account aktiviert. Registrierung und Mitgliedschaft bei eBay sind komplett kostenlos.
  3. Für einen guten Verkaufserfolg benötigt sie detaillierte und aussagekräftige Bilder Ihrer Ware, die Sie mit Ihrer Digitalkamera aufnehmen können. Auf der eBay-Startseite können Sie durch Anklicken des Buttons „Verkaufen“ in das Verkaufsformular gelangen. Dort können Sie alle relevanten Informationen zu Ihrer Ware eingeben. 
  4. Wählen Sie einen aussagekräftigen Titel mit den produkttypischen Suchbegriffen, damit Ihre Ware von den Interessenten sofort gefunden werden kann. Laden Sie ein Bild des Produktes auf den PC und dann in das Verkaufsformular. Verfassen Sie eine detaillierte Artikelbeschreibung. 
  5. Erwähnen Sie alle Stärken und Schwächen des Produkts und verschweigen Sie keine Mängel. Sparen Sie nicht an Worten, nur wenn der Interessent sich ein genaues Bild von der Ware machen kann, wird er ein hohes Gebot abgeben. 
  6. Setzen Sie einen Startpreis fest (optimal: 1 Euro) und bestimmen Sie Beginn und Ende des Auktionszeitraums. Ein langer Zeitraum (z.B. 10 Tage) ermöglicht mehr Interessenten den Artikel zu finden und ein Auktionsende an einem Sonntagabendabend garantiert den höchsten Publikumsverkehr. 
  7. Zum Abschluss klicken Sie auf den Button „Artikel einstellen“ nach wenigen Minuten erscheint Ihr Artikel in den Verkaufslisten und kann beboten werden.

Kommentare