Foto: Shutterstock.com

WLAN beschleunigen? - So spürst Du Tempobremsen auf

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Schnell durchs Internet - wie dein WLAN Tempo aufnimmt...

Wer sucht, der findet: An fast jedem Ort in Deutschland findet sich ein WLAN Netz. Schön und gut, doch schwindet die Begeisterung, wenn du deinem PC beim Rechnen zu sehen kannst und sich die Internetseite Schritt für Schritt aufbaut. Das muss heutzutage nicht sein, denn unsere Bandbreiten geben einiges her - ein paar praktische Tipps, wie du dein WLAN beschleunigen kannst, findest du hier.

Freie Sicht für Sender und Empfänger

  1. Beim Surfen stören Sichtbehinderungen. Wände aus Stahlbeton sind großartige Bremsen für den drahtlosen Datenverkehr und Bedeuten das Gegenteil von "WLAN beschleunigen".
  2. Sorge also dafür, dass zwischen WLAN Router und deinem Empfänger keine großen Hindernisse zu überwältigen sind. Gut, dann könntest du wahrscheinlich eh ein Kabel nehmen.
  3. Das möchtest du nicht, also versuche die Entfernung zu verringern und vermeide in jedem Fall Stahlbetonwände. Die Konstellation „Sender und Empfänger in einem Raum“ kann mitunter Wunder bewirken beim WLAN beschleunigen.


Ablenkungsmanöver entfernen

  1. Äußerst irritierend für die WLAN Geschwindigkeit sind auch Mikrowellen, Glas oder Wasser sein.
  2. Den Router auf der einen Seite des Aquariums und den Laptop auf der anderen kann also trotz guter Sichtverhältnisse zu sehr langsamer WLAN Geschwindigkeit führen.


Reihenhaus oder Loft? Längs oder quer!

  1. Die WLAN Antennen strahlen eher in die Breite aus, d.h. auf los schießen die Daten in eine Richtung.
  2. Blöd, wenn du gerade nicht auf gleicher Ebene sitzt, sonder eine Etage darüber. In dem Fall kannst du dein WLAN beschleunigen, wenn du den Router längs hinstellst.


Wenn gar nichts hilft: Neustart

  1. Der effektivste Weg bei zu geringer WLAN Geschwindigkeit: Ausweichen. Aber von vorne: Die Tempofresser Nr.1 sind Interferenzen
  2. Hier überlagern sich Signale unterschiedlicher WLAN-Netze und sorgen dafür, dass die Daten gleich mehrfach gesendet werden müssen.
  3. Zunächst solltest du herausfinden, ob dein Netz von solchen Signalen stark betroffen ist.
  4. Schaue in deinem Wirelss-Client nach, wie gut deine Verbindung ist.
  5. Bei hohem Rauschen und geringer Verbindungsqualität ist klar: Jemand teilt sich deine Frequenz. Da es leider nicht deine persönliche Frequenz ist, bleibt die friedliche Lösung: Ausweichen.
  6. Wechsel den Kanal, indem du die Basisstation deines WLAN Routers neu startest. Er sucht sich dann automatisch den Kanal mit der höchsten WLAN Geschwindigkeit.

Kommentare