Foto: Shutterstock.com

9 Stereoboxen an eine Stereoanlage anschließen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Der Begriff Stereobox wird als Lautsprecher eines Stereopaares ausgelegt.
Stereo ist prinzipiell ein genormter Begriff!

  • Der erste Anhalt ist demnach, mit mehr als zwei Lautsprechern kann stereo nicht verbessert werden. Es gilt das Dreipunktprinzip für Stereo. 
  • Zwei Lautsprecher und eine Person sind stereo, sofern die Lautsprecher ein unterscheidbares Stereosignal bekommen und aussenden. Dafür müssen zwei verschiedene Mikrophone ein Signal aufgezeichnet haben.
  • Im Auto bieten zwei Stereoboxen keinen guten Klang. Deshalb hat man dort optimiert. 
  • Meist sind es Basstöner, also Lautsprecher, die tiefe Töne abgeben, die über Verstärker und Frequenzweichen hinzuschallen.
  • Ein gut geführtes HiFi-Geschäft bietet Lautsprecher, Verteiler und Verstärker. Eine aktive Lautsprecherbox ist eine mit eingebautem Verstärker. 
  • Daraus folgt, es gibt auch Lautsprecherboxen, an die weitere Lautsprecher, meist selbst aktiv, angeschlossen werden können. Kauft man eine komplette Stereoanlage, so ist die Entscheidung über aktive Lautsprecher bereit gefallen. 
  • Will man aktive Lautsprecher an eine vorhandene Stereoanlage anschließen, so kommt es auf die Anschlusswerte an. Aktive Lautsprecher nehmen meist selbst keine Leistung auf. 
  • Passive Lautsprecher nehmen Leistung auf. Diese Leistung verwirft man mit dem Anschluss aktiver Lautsprecher meist. Es gibt sowohl aktive Lautsprecher sowohl für sternförmige Verteilung des Stereosignals als auch ringförmig. Sternförmige Netze sind klanglich homogener, weil alle Lautsprecher am Ausgang des Stereogerätes angeschlossen werden und man die Verbindungen gleich lang wählen kann. Ringförmige Netz kommen selten vor.
  • Man kann auch mit passiven Lautsprechern ein stereofähiges Netzwerk aufbauen. Dann benötigt man ein extra Verstärker. Verstärker sind in guten Stereoanlagen immer dabei. Sie haben meist mehrere auch technisch anderes gestaltete Ausgänge. 
  • Will man neun Stereoboxen anschließen kauft man sich einen Verstärker mit neun Ausgängen oder mehr. Dies kann teurer sein als mehrere Verstärker mit vier Ausgängen zu koppeln. 
  • Verteiler sind dann sinnvoll, wenn man eine solche Kopplung oder eine Verteilung des Tonsignals auf mehrere voneinander entfernte Verstärker realisieren will. 
  • Für sparsame Hobbyelektroniker gibt es im Internet Adressen mit Bauanleitungen und Tipss zur Optimierung. Eine erste Anlaufstelle wären Elektronikfachbetriebe für Stereo und HiFi. Oder Seiten von Hobbyelektronikern.

  • Minimal ein Satz Stereoverteiler vom Elektrodiscounter. 
  • Optimal einen Verstärker mit mindestens neun Ausgängen.

Wichtige Hinweise

  • Wenn sie einen starken Ausgang haben z. B. mit 50 Watt Ausgangsleistung und 9 5 Watt Stereoboxen betreiben wollen reicht ein Verteiler, der zusätzlich die Impedanzen anpasst. 
  • Es ist Umsicht angesagt, wenn man dies so einfach haben will, weil die Tücke im Detail steckt. Es ist selten eine gute Dokumentation für Ausgänge bei Stereoanlagen bis zur Mittelklasse zu bekommen. 
  • Stereoanlagen, die dafür konzipiert sind mehrere Lautsprecher z. B. in getrennten Räume zu betreiben sind angemessen dokumentiert und alles ist kein Problem.
  • Ein Verteiler splitet das Eingangssignal auf mehrere gleiche Ausgänge auf. Er kann mit einer Verteilerdose für Elektrizität verglichen werden. Verteiler gibt es im Elektronikdiscounter. 
  • Einer auf zwei ist recht preisgünstig für Stereo zu bekommen.
  • Also experimentiert man bei gegebener Stereoanlage und Stereoboxen mit den Kabellängen, solange bis alle Boxen einigermaßen Klang von sich geben. 
  • Es werden grundsätzlich nur Leistungen gekoppelt, weshalb Verluste beherrscht werden müssen.

Kommentare