Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Den Öldruckschalter im Auto überprüfen und austauschen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Die Kontrollleuchte für den Öldruck mit einem symbolisch dargestellten Ölkännchen im Fahrzeug dient dazu, den Fahrer vor einem zu geringen Öldruck zu warnen
Ist dieser zu gering, drohen teure Motorschäden. Normalerweise leuchtet diese Kontrollleuchte nach dem Einschalten der Zündung auf und erlischt, sobald der Motor gestartet wurde.

Geht die Kontrollleuchte nach dem Einschalten der Zündung nicht an oder erlischt nicht, wenn der Motor gestartet wurde, kann dies an einem defekten Öldruckschalter bzw. an einem zu geringen Öldruck liegen. Die korrekte Funktion der Kontrollleuchte ist sehr wichtig, weshalb in einem solchen Fall gehandelt werden sollte.

Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Die Funktion des Öldruckschalters

  • Vor allem ein unplausibles Verhalten der Kontrollleuchte im Kombiinstrument ist häufig auf Defekte in der Verkabelung zum Öldruckschalter oder auf einen Defekt am Öldruckschalter selbst zurückzuführen. Der Öldruckschalter besteht aus einem mechanischen Druckschalter, der eine Metallmembran besitzt. Steigt der Öldruck nach dem Starten des Motors an, dehnt sich diese Metallmembran aus und öffnet dadurch die Schaltkontakte. 
  • Sinkt der Druck zu weit ab, nimmt auch diese Ausdehnung wieder ab und die Schaltkontakte schließen sich. Zwischen dem Einschaltdruck und dem Ausschaltdruck besteht eine gewisse Differenz. Diese wird als Schalthysterese bezeichnet.

 

Wie man bei einer Fehlfunktion am besten vorgeht

  • Bevor Sie Messungen am Öldruckschalter oder an der Verkabelung vornehmen, sollten Sie stets sicherstellen, dass der Motorölstand stimmt, um Schäden am Motor zu vermeiden.
  • Funktioniert die Öldruckkontrollleuchte gar nicht mehr, sollten Sie zunächst die Verkabelung überprüfen. Neben einer gründlichen Sichtprüfung können Sie die Funktion der Schaltung wie folgt überprüfen: 
  • Ziehen Sie den Stecker am Öldruckschalter ab. In der Regel enthält dieser nur einen einzigen Anschluss. Verbinden Sie diesen Anschluss mit der Motormasse und sehen Sie nach, ob die Kontrollleuchte nun aufleuchtet (natürlich bei eingeschalteter Zündung). Ist dies der Fall, ist die Verkabelung zu Kontrollleuchte im Kombiinstrument soweit in Ordnung.
  • Geht die Kontrollleuchte auch nach dem Starten des Motors nicht aus, sollten Sie ebenfalls den Stecker am Öldruckschalter bei eingeschalteter Zündung abziehen und beobachten, ob die Kontrollleuchte dann erlischt.
  • Alternativ dazu kann auch eine Funktionsprüfung des Schalters selbst vorgenommen werden. Allerdings ist hierfür ein ansprechendes Prüfgerät erforderlich, das den Schalter mit dem notwendigen Druck beaufschlagt. Mit einem Durchgangsprüfer kann die Funktion des Schalters dann überprüft werden. Alternativ kann natürlich der Schalter im Motor selbst überprüft werden, indem der Durchgang bei laufendem Motor überprüft wird. Bei laufendem Motor muss der Schalter geöffnet, bei stillstehendem Motor und eingeschalteter Zündung geschlossen sein.
  • Noch ein wichtiger Hinweis: Es gibt Fahrzeugmodelle, in denen zwei Öldruckschalter eingebaut wurden. In der Regel erfolgt hier die Beschaltung so, dass nach dem Einschalten der Zündung ein Schalter geöffnet und der andere geschlossen ist. Durch eine Plausibilitätsprüfung wird eine Warnung bei einer Fehlfunktion durch eine entsprechende Anzeige im Kombiinstrument bzw. durch den Bordcomputer ausgegeben.

 

Aus- und Einbau des Druckschalters

  • Der Austausch des Öldruckschalters ist im Grunde keine große Sache. Beachten Sie aber, dass während des Austauschs gegebenenfalls etwas Motoröl austreten kann. Beim Einsetzen des neuen Schalters sollten Sie darauf achten, dass eine neue Dichtung eingesetzt wurde. Außerdem sollten Sie das maximale Anzugdrehmoment des Schalters einhalten, das vom Fahrzeughersteller vorgegeben ist.

Kommentare