Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Der Farbwechsler aus der LED-Kerze

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Besonders in der Vorweihnachtszeit finden sich in vielen Schnäppchenmärkten und Supermärkten Kerzen in vielen unterschiedlichen Ausführungen.
Manche davon enthalten eingebaute Leuchtdioden, die beim Anzünden der Kerze einen automatischen Farbwechsel erzeugen. Im Kerzengehäuse befindet sich dazu eine kleine elektronische Schaltung, welche die eingebauten Leuchtdioden ansteuert und für diesen Farbwechsel sorgt.

 

Aktiviert wird die Schaltung durch einen kleinen Fototransistor, der in dieser Schaltung enthalten ist. Wird die Kerze angezündet, erhält dieser Fototransistor durch einen Lichtleiter im Docht der Kerze Licht und aktiviert diese Schaltung. Natürlich kann man eine solche bzw. eine ähnliche Schaltung auch mit herkömmlichen Bauteilen selber aufbauen.

Foto: asklubo.com / Gerd Weichhaus

Dinge die benötigt werden

  • eine kleine Lochrasterplatine

  • Lötkolben und Lötzinn

  • Seitenschneider

  • passende Spannungsversorgung (zum Beispiel Batterien)

  • Bauteile laut Schaltbild

Die Funktion der hier vorgestellten Schaltung:

  • Wenn man sich die Schaltung etwas genauer ansieht, erkennt man, dass sie aus drei Teilen besteht. Links befindet sich eine Art Impulsgeber, der mithilfe des ICs NE555 aufgebaut wird. Das IC wird hier als ein sogenannter astabiler Multivibrator geschaltet, der den mittleren Teil der Schaltung mit den notwendigen Takten für die Farbwechsel versorgt. 
  • Der mittlere Teil, bestehend aus dem IC 4029, steuert den rechten Teil der Schaltung mit unterschiedlichen Signalen an, um die verschiedenen Farbkombinationen zu erhalten. Rechts im Schaltbild befindet sich eine Art Treiberstufe mit den angeschlossenenLeuchtdioden. Diese Treiberstufe wird benötigt, um das IC 4029 nicht zu überlasten. 
  • Um einen harmonischen und langsamen Farbwechsel zu erhalten, wurden die Basisanschlüsse der drei Transistoren mitElektrolytkondensatoren versehen, die durch ein langsames Aufladen und Entladen die angeschlossenen Leuchtdioden langsam heller und dunkler werden lassen.

 

Der Aufbau der Schaltung:

  • Wie Sie sicherlich sehen können, ist der Aufbau relativ einfach. Mit etwas Geduld lässt sich die Schaltung auf einer kleinen Lochrasterplatine problemlos aufbauen. Kontrollieren Sie am besten jeden Arbeitsschritt direkt nach der Ausführung, um Schaltfehler und eine damit verbundene langwierige Fehlersuche zu vermeiden.
  • Als LEDs können superhelle Leuchtdioden in den Farben rot, grün und blau verwendet werden. Selbstverständlich können Sie auch LEDs in anderen Farben einsetzen.
  • Nachdem Sie alles miteinander verdrahtet haben, schließen Sie die Schaltung einfach an eine geeignete Spannungsquelle an. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, leuchten die LEDs nacheinander langsam auf und erlöschen wieder. Hierdurch entsteht ein Farbwechsel, der sich nach einiger Zeit wiederholt und einen ähnlichen Effekt hat wie der Farbwechsel in der LED-Kerze.
  • Die Geschwindigkeit des automatischen Farbwechsels kann auch erhöht oder verringert werden, indem der Kapazitätswert des Kondensators an Pin 2 des NE555 (C1) verändert wird. Ein höherer Kapazitätswert sorgt für einen langsameren Farbwechsel, ein niedrigerer Kapazitätswert für einen schnelleren Farbwechsel.

Kommentare