Foto: Shutterstock.com

Eine Waage eichen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Waagen für Preisermittlungen von Waren in Geschäften müssen geeicht werden. Wie funktioniert das?

Eine Waage, die dazu verwendet wird, in Geschäften den Preis von verkäuflichen Waren abhängig vom Verkaufsgewicht zu bestimmen, unterliegt einer sogenannten Eichpflicht. Dies heißt nichts anderes, als dass die betroffenen Geräte vor der Verwendung zum genannten Zweck so überprüft und eingestellt werden müssen, dass das mit der Waage ermittelte Gewicht auch tatsächlich richtig gemessen werden kann. Diese Eichpflicht soll dazu dienen, Manipulationen an Geräten und damit verbundene Preismanipulationen zu verhindern. Diese Eichung wird behördlich vorgenommen und das Gerät anschließend mit einem Prüfsiegel versehen. Durch eine Manipulation des Gerätes würde auch das Prüfsiegel beschädigt und wäre somit offensichtlich. Unterschieden wird zwischen einer Ersteichung und einer Nacheichung der betroffenen Geräte.

Wichtige Hinweise

  • Die Eichung einer Waage kann und darf nur von dazu berechtigten Einrichtungen vorgenommen werden. Die Vorgehensweisen bei einer Ersteichung und einer Nacheichung unterscheiden sich prinzipiell nur geringfügig.
  • In beiden Fällen misst die Frage das Gewicht eines speziell dafür vorgesehenen Prüfgewichts. Auch dieses Prüfgewicht ist übrigens geeicht. Die Anzeige des Prüfgewichts wird mit dem Sollgewicht verglichen.
  • Stimmt die Anzeige nicht mit dem tatsächlichen Gewicht des Prüfgewichts überein, so erfolgt eine Kalibrierung der Waage. Während dieses Vorgangs wird die Waage so eingestellt, dass die Anzeige der betroffenen Waage mit dem Sollgewicht des Prüfgewichts übereinstimmt.
  • In der Regel ist es so, dass während der Eichung mehrere Prüfgewichte zum Einsatz kommen. Ist die Frage auf diese Weise überprüft und gegebenenfalls kalibriert worden, wird sie versiegelt.
  • Dazu wird die Waage mit mehreren Aufklebern versehen, die eine Manipulation der betroffenen Einstellvorrichtungen am Gerät sofort sichtbar machen sollen. Meistens ist es so, dass die eichfähigen Waagen eine kleine abnehmbare Abdeckung besitzen, durch die eine Einstellung während des Kalibriervorgangs vorgenommen werden. Ein Entfernen der Abdeckung ohne die Beschädigung der angebrachten Aufkleber ist somit nicht möglich.
  • Darüber hinaus werden die betroffenen Geräte mit weiteren Prüfsiegeln versehen, die Aufschluss darüber geben, wann die erste Eichung des Gerätes erfolgte und eventuelle Nacheichungen.
  • Diese Kennzeichnung besteht aus einer sogenannten CE-Kennzeichnung. Auf dieser ist auch das Jahr der ersten Prüfung der Waage vermerkt (beispielsweise "CE 08").
  • Weiterhin erhält die Waage eine grüne Kennzeichnung mit dem Buchstaben "M".
  • Zu guter Letzt erhält die überprüfte Waage einen Aufkleber mit einer vierstelligen Nummer, an der die Prüfstelle ermittelt werden kann, die eine erste Eichung der betroffenen Waage durchgeführt hat.
  • Die meisten Geräte für den Einsatz in Geschäften sind für einen Zeitraum von zwei Jahren geeicht. Dabei geht es übrigens um Kalenderjahre. Besitzt eine Waage beispielsweise einen Aufdruck mit dem Kalenderjahr "13", so heißt dies, dass die Waage bis Ende des Jahres 2013 nachgeeicht werden muss.

Kommentare