Foto: Shutterstock.com

Einen Videorekorder innen reinigen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Jeder Videorekorder verschmutzt mit der Zeit, sodass er innen gereinigt werden muss.

Trotz DVD-Recordern und anderen digitalen Aufzeichnungsgeräten werden dennoch in vielen Haushalten noch Videorekorder zur Aufzeichnung von Fernsehsendungen verwendet. Jeder Videorekorder verschmutzt aber im Laufe der Zeit. Das Ergebnis dieser Verschmutzungen sind Bildstörungen bei den Aufnahmen auf dem Videoband. Das Bandmaterial besitzt einen sogenannten Bandabrieb, der sich auf den mechanischen Teilen des Videorekorders und den Kopfrad des Gerätes absetzt. Deshalb sollte jeder Videorekorder in gewissen zeitlichen Abständen einmal gründlich gereinigt werden. Dadurch arbeitet das Gerät zuverlässiger und die Bildqualität der aufgezeichneten Sendungen wird wieder deutlich besser. Diese Reinigung können Sie auch selbst durchführen, wenn Sie dabei vorsichtig gründlich vorgehen.

  • Wie bei allen anderen elektrischen und elektronischen Geräten sollten Sie auch bei einem Videorekorder darauf achten, dass Sie diesen vor dem Öffnen von der Netzspannung trennen, damit Sie keinen elektrischen Schlag bekommen.
  • Gehen Sie beim Reinigen des Gerätes äußerst vorsichtig vor, um die empfindliche Mechanik und das Kopfrad nicht zu beschädigen.
  • Verwenden Sie auch keine harten Gegenstände beim Reinigen des Gerätes, insbesondere des Kopfrades.

  • Reinigungsmittel für den Videorekorder (am besten Isopropanolalkohol)
  • Nicht fusselnde Reinigungstücher (zum Beispiel Papiertücher)
  • Wattestäbchen
  • Schraubendreher zum Öffnen des Gerätes

Den Rekorder innen putzen

  1. Trennen Sie zunächst das Gerät vom Stromnetz und von allen anderen angeschlossenen Geräten, nachdem Sie eine eventuell noch im Gerät befindliche Kassette aus diesem herausgenommen haben.
  2. Nun öffnen Sie den Videorekorder, indem Sie die Gehäuseschrauben herausdrehen und den Deckel abnehmen.
  3. Unter dem Gehäusedeckel kommt die Mechanik des Gerätes zum Vorschein.
  4. Im hinteren Bereich des Laufwerks sehen Sie die Teile der Mechanik, die mit dem Videoband in Berührung kommen. Dazu gehört auch das sogenannte Kopfrad, mit dem das Videomaterial abgetastet wird. Dieses Kopfrad dreht sich während des Betriebs und nimmt dabei im Laufe der Zeit Abrieb vom Videoband auf.
  5. Daher müssen Sie das Kopfrad des Videorekorders zunächst reinigen. Verwenden Sie dazu ein weiches Tuch, das Sie mit etwas Isopropanolalkohol versehen. Diesen bekommen Sie beispielsweise in einer Apotheke. Natürlich können Sie auch ein anderes geeignetes Reinigungsmittel verwenden, das zur Reinigung von Tonköpfen oder Videoköpfen geeignet ist.
  6. Gehen Sie aber beim Reinigen des Kopfrades äußerst vorsichtig vor, damit Sie es nicht beschädigen. Achten Sie auch darauf, dass das Kopfrad nach der Reinigung absolut trocken ist und sich keine Rückstände des Reinigungsmittels mehr auf diesem befinden.
  7. Auch die anderen bandführenden Teile sollten Sie mit einem Tuch oder mit Wattestäbchen auf diese Weise so gründlich wie möglich reinigen. Gehen Sie hierbei äußerst vorsichtig und gründlich vor, damit der Videorekorder nach dieser Reinigung wieder wie gewünscht funktioniert.
  8. Wenn Sie mit Ihrer Reinigung fertig sind, können Sie den Gehäusedeckel wieder am Gerät anbringen.
  9. Danach schließen Sie das Gerät wieder an Ihren Fernseher an und führen einen Probelauf durch, indem Sie eine Kassette mit dem Videorekorder abspielen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollte die Bildqualität wieder einwandfrei sein.

Kommentare