Foto: Shutterstock.com

Energiesparlampe zerbrochen - Ist das gefährlich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Giftstoffe in Energiesparlampen - weshalb achtgeben, wenn sie zerbrechen?

Eigentlich gelten sie als Vorreiter der CO2-Vermeidung, haben also einen umweltfreundlichen Hintergrund - Energiesparlampen. Auf der anderen Seite kommen Sie immer wieder in den Ruf, doch nicht so umweltfreundlich zu sein, da sie giftige Stoffe enthalten. Wenn Energiesparlampen zerbrechen solltest Du folgende Dinge beachten:

  • Für die Funktionsfähigkeit einer Energiesparlampe ist das Quecksilber unabdingbar.
  • Alte Energiesparlampen sollten nicht im regulären Hausmüll entsorgt werden. Bitte bringe die benutzen Leuchtmittel zu einem Werkstoffhof bzw. werfe sie in einen der Sammelbehälter ein, die in vielen Supermärkten und Fachgeschäften stehen. 

Nicht vergessen

  • Energiesparlampen enthalten im Durchschnitt zwischen 1 und 3,5 Gramm Quecksilber. Dies ist eine vergleichsweise geringe Menge, zum Beispiel im Vergleich zu Quecksilberthermometern, die ungefähr das 300-fache an Quecksilber enthalten.
  • Unabhängige Studien legen nahe, dass auch während des Betriebes der Lampen gefährliche Giftstoffe gasförmig abgesondert werden. Deshalb ist bei einem Bruch erst recht Vorsicht geboten! Neben Quecksilber soll dies auch der Stoff Phenol sein. Allerdings sollen die toxischen Belastung unter den Grenzwerten liegen, die von den Gesundheitsbehörden vorgegeben werden. 
  • Zerbricht eine Energiesparlampe sind folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: Ziehe zunächst Gummihandschuhe an! Das zerbrochene Glas und alle Partikel sorgfältig mit einem Klebestreifen aufnehmen, den Bereich ordentlich mit einem Staubsauger reinigen! Im Anschluss sollte der Raum gründlich gelüftet werden.

Kommentare