Foto: Shutterstock.com

Geschirrspüler defekt - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Es passiert stets im falschen Augenblick – aber es passiert.
Der Geschirrspüler geht immer dann defekt, wenn sich Besuch angekündigt hat oder die Feiertage anstehen. Doch was sich zunächst als großes und unlösbares Problem erweist, kann mitunter ganz leicht behoben werden – wenn denn einige Tricks beachtet werden.

  1. Wer einen relativ neuen Geschirrspüler besitzt, der wird durch einen Reihe von LED-Anzeigen bei Funktionsausfall gewarnt. Deshalb ist es zunächst immer sinnvoll nachzuschauen, ob der Wasserzufluss gewährleistet ist. 
  2. Gibt es eine Verstopfung oder ist der Wasserdruck zu gering, schalten die Geräte ab und blockieren. Außerdem sollten auch die anderen Warnlampen berücksichtigt werden. 
  3. Grundsätzlich muss regelmäßig Spezialsalz in die davor vorgesehene Kammer eingegeben werden. Dieses ist nicht teuer, kostet etwa einen Euro, verhindert aber die zu starke Verkalkung des Geschirrspülers. 
  4. Wird kein Salz eingegeben, geht das Gerät über kurz oder lang kaputt. Notwendig ist es auch, Klarspüler in die dafür vorgesehene Kammer einzufüllen. Andernfalls bildet sich auf dem Geschirr, und gerade bei Glas wird dies besonders sichtbar, eine Schicht aus Salz, die sehr unansehnlich wirkt. 
  5. Bei den neuen Geschirrspültabs sind Reinigungsmittel und Klarspüler in aller Regel in einem Tab verbunden, so dass keine separaten Klarspüler eingefüllt werden müssen. Wer mit klassischem Reinigungspulver arbeitet, muss Klarspüler jedoch nutzen. 
  6. Wenn die Kontrolle all dieser Teilfunktionen erfolglos abgeschlossen ist, dann kann es sich zum einen um eine Verstopfung handeln, weil der Schmutzfänger so durch Speisereste zugesetzt ist, dass er kein Wasser mehr durchlässt. 
  7. Scheidet auch das aus, ist aller Wahrscheinlichkeit ein Teil des Geräts, oftmals ein elektronisches Steuerungsteil, defekt. In solchen Fällen ist es unausweichlich, den Kundendienst anzurufen. 
  8. Denn wer selber beginnt zu werkeln, läuft nicht nur Gefahr, bei einer weiteren Beschädigung die Garantie zu verlieren, sondern auch andernfalls solche Folgeschäden zu verursachen, dass die Kosten im Nachgang deutlich höher ausfallen. 
  9. Deshalb: Lieber einmal mehr den Kundendienst anrufen. Und zuvor in der Betriebsanleitung nachschauen, wo Fehlermeldungen und ihre Behebung erklärt werden. Das spart Kosten und hilft, das Gerät schnell wieder zum Laufen zu bringen.

Kommentare