Foto: Shutterstock.com

Google Glasses Projekt - Auf welche Features dürfen wir uns freuen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Das neue und sonderbare Forschungsprojekt des Internetkonzerns Google steht in den Startlöchern.
Eine Brille als Allroundtalent. Computer oder Handys waren gestern, die Hightech Version von Brillen versprechen deren Trägern Informations- und Datenaustausch in Sekunden.

Google-Datenbrille vs. Apple IPhone

  1. Eine deutliche Kampfansage gegen die erst kürzlich erschienenen und immer wieder verbesserten Modelle der Apple IPhones und IPads. 
  2. Google will mit einer Brille als Datenträger neue Maßstäbe setzen und die vorher noch beliebten Handys vom Thron katapultieren. Ob dies letztendlich gelingen wird, steht noch in den Sternen, jedoch sind die im Sozialen Netzwerk Google+ kürzlich veröffentlichten News vielversprechend. 
  3. Demnach soll die im Forschungsprojekt entworfene Brille dem Träger Informationen aller Art per eingebautem Sichtfeld liefern. Dazu zählen unter anderem Wetterdaten, Termine, Chat-Anfragen. Auch beliebt genutzte Features wie Chatten und Fotografieren sollen in das Repertoire der Datenbrillen aufgenommen werden. 
  4. Das Design der Brille wurde bereits anhand fünf Bilder veranschaulicht. Auch ein Video wurde erstellt, um das neue Allroundtalent seinen potenziellen Käufern näher zu bringen. 
  5. Zu sehen ist eine typische Alltagssituation: Eine Person läuft durch eine Stadt. Das einzig auffällige ist die platzierte Google-Datenbrille auf dem Gesicht. In einem Schwenk zur sogenannten Ich-Perspektive erkennen wir, dass diese Person rund um die Uhr neue Informationen austauscht und erhält. Dieser Informationsfluss wird immer im oberen Sichtfeld der Brille angezeigt. 
  6. Die Mitarbeiter des Forschungsprojekts sprechen von einem weitern erwünschten Feature: Dem Auf- und Absetzen der Brille und den damit verbundenen Ein- und Ausschalten der Technologie. 
  7. Mit einer Datenbrille haben wir Menschen die Möglichkeit Technologie in nur sekundenschnelle aufzurufen per Aufsetzen des Datenträgers. 
  8. Und bei anschließenden Nichtgebrauch kann die Google-Datenbrille einfach wieder abgesetzt werden. Dadurch wäre das lästige Hoch- und Herunterfahren von Computern endlich Geschichte, was sich in zeitknappen Situationen als wirklich praktisch erweisen kann. 
  9. Wie lange wir noch auf das Release- und Erscheinungsdatum in Deutschland warten müssen, steht leider noch nicht fest. 
  10. Mit Sicherheit wird sich die Google-Datenbrille noch vieler Tests unterziehen müssen. Hoffentlich haben die Hersteller dann auch die Gefahren von Computerviren durchschaut und unter Kontrolle, denn wer von uns Menschen hätte schon gerne Viren, im wahrsten Sinne des Wortes, im oder auf dem Gesicht. Wir dürfen gespannt sein.

Kommentare