Foto: Shutterstock.com

Handy - Kostenfalle im Urlaub? - Nicht unbedingt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Für jeden ist es wohl die schönste Zeit im Jahr: Urlaub.

Für jeden ist es wohl die schönste Zeit im Jahr: Urlaub. Und in der heutigen Zeit ist es auch schon fast selbstverständlich, dass man sein Smartphone mitnimmt. Warum auch nicht. Doch es gibt auch hier einiges zu beachten. Und sicherlich jeder von uns kennt die Geschichten der grauenvollen Roaming Fallen. Damit dir das nicht passiert, wäre es sinnvoll auf folgendes zu achten. 

  • Die Gefahr, dass das mobile Gerät verloren geht, ist in manchen Ländern schon nicht unerheblich. 
  • Doch viel häufiger kommt es vor, dass Nutzer wie du und ich einfach nur ein wenig surfen möchten und dann zu Hause bei dem Blick auf die Rechnung in Ohnmacht fallen. 
  • Die Gefahr besteht für dich genau darin, dass vor einem Internetbesuch nicht angezeigt wird, wie teuer ein MB ist. 
  • Deshalb ist die sinnvollste Lösung, dass man sich eine Prepaid Karte für das entsprechende Land im vorherein kauft oder auf mobiles Datenroaming verzichtet.

Vorher klare Grenzen setzen

  1. Du solltest dir vor dem Urlaub ganz genau überlegen, welche technischen Geräte wirklich mit in den Urlaub sollen. Umso weniger mitgenommen wird, umso weniger Risiko besteht, dass die Geräte geraubt werden oder hohe Kosten verursachen. 
  2. Auf die Mitnahme eines Handys sollte jedoch aus vielerlei Gründen nicht verzichtet werden. Doch das ist ein anderes Thema. 
  3. Im Urlaubsland möchten die meisten auch mit ihren Angehörigen zu Hause in Kontakt bleiben. Vielleicht möchtest du sogar die Urlaubsfotos direkt online stellen. Dazu braucht es kein Fachwissen. 
  4. Du solltest jedoch dich vorher gut informieren, welche Roaminggebühren in dem Land existieren. Es gibt für gewisse Länder extra Prepaid Karten, sodass auch du dich vor Kostenfallen schützen kannst. 
  5. Auch für den Internetbereich gibt es solche Karten. Wenn du sogar die Sprache des Landes sprichst, dann kannst du sogar noch günstiger surfen. Denn oft sind die Preise vor Ort günstiger, doch dafür musst du dich erst einmal durchfragen. Das kostet Zeit und Nerven. 
  6. Es lohnt sich also auf jeden Fall vorher beim Netzanbieter des Vertrauens nach Auslandstarifen zu fragen.

Besonderer Tipp

  1. Du kannst dir im Urlaub auch die komplizierten und kostenpflichtigen Webbesuche auch ersparen. D.h. nicht, dass du darauf verzichten sollst. 
  2. Es ist vielmehr so, dass diverse Länder an öffentlichen Plätzen kostenloses WLAN zur Verfügung stellen. 
  3. Auch einige Fast Food Ketten und häufig auch die Hotels selber bieten kostenfreies Internet. 
  4. Mit ein wenig Recherche können Sie so sogar komplett kostenfrei und ohne Stress surfen. Wer dann noch Skype nutzt, kann auch kostenlos telefonieren.

Kommentare