Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Alle diese Ströme haben eines gemeinsam: Sie fließen alle in eine Richtung.

Jeden Tag haben wir aber auch unbewusst mit den verschiedensten Arten von Strom zu tun. Dies beginnt bereits nach dem Aufstehen, wenn wir im Bad unter der Dusche stehen... hier handelt es sich um einen Strom aus Wasser, beim Haarefönen haben wir es mit einem elektrischen Strom zu tun (elektrische Teilchen bzw. Elektronen fließen), auf dem Weg zur Arbeit auf der Autobahn strömen tausende und abertausende Autos in eine Richtung, auch hier spricht man von Strom.

Grundelemente eines elektrischen Schaltplans:

Der elektrische Strom ist leicht in einem Schaltplan zu erklären, der immer aus folgenden Grundelementen besteht:

  • Stromquelle (z. B. Batterie, Netzgerät, ...)  -  Symbol: Großer Strick der parallel zu einem kleineren Strich gezeichnet wird, groß = Pluspol, klein = Minuspol
  • elektrische Leiter (z.B. Kabel, Draht, ...)  -  Symbol: Durchgezogene Linie
  • elektrisches Gerät (z.B. Lampe, Föhn, Kühlschrank, ...)  -  Symbol: Kreis in dem sich ein Kreuz befindet

Details zu Schaltplänen und Stromkreisen:

Foto: Shutterstock.com
  1. Stromquelle und elektrischer Leiter sind unabkömmlich, denn ohne diese beiden Komponenten fließt absolut nichts. Auf ein elektrisches Gerät könnte man auch verzichten, aber dies würde ja keinen Sinn ergeben, da so nicht einmal festzustellen wäre, dass Strom fließt.
  2. Ein Stromkreis muss immer geschlossen sein, damit Strom fließen kann, d. h. es darf keine Unterbrechung vorliegen, die verhindern kann, dass die elektrischen Teilchen vom Plus- zum Minuspol fließen können.
  3. Durch eine Lampe (Kreis mit Kreuz), einen Widerstand (leeres Rechteck), diverse Messer wie zum Beispiel Spannungsmesser (Kreis mit V) oder Strommesser (Kreis mit A), sowie durch geschlossene (Um-) Schalter (siehe Link) kann der Strom ohne unterbrochen zu werden fließen, ist ein Schalter aber nicht geschlossen, so wird der Strom aufgehalten und die angeschlossene Lampe wird nicht leuchten.
  4. Mit Hilfe dieses Links, wird es für dich ein Leichtes sein, die Zeichen und Symbole eines Schaltplanes richtig zu deuten und zu verstehen. 
  5. Und wenn man es erst einmal kann, dann macht es sogar richtig Spaß. Vielleicht versuchst du einfach einmal selbst einen Schaltplan zu zeichnen, denn man lernt Neues immer schneller und leichter, wenn man es selbst ausprobiert.

Beispiel-Schaltplan:

Hier noch ein Beispiel-Schaltplan samt Erklärung in Form eines Videoclips:

 

Kommentare