Foto: Shutterstock.com

Seit wann gibt es Leuchtdioden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
In jedem Bauelement steckt heute die Leuchtdiode.
Ob es eine Fernbedienung eines Fernseher ist, oder in vielen anderen Geräten im Haushalt. Die Leuchtdiode ist heutzutage nicht mehr weg zudenken.

Informationen:

  • Die Leuchtdiode (LED) wurde 1962 von einem Amerikaner namens Nick Holonyak erfunden.
  • Die Abkürzung LED steht hierfür Light Emitting Diode auf Deutsch: Licht emittierende Diode.
  • Nick Holonyak ist an der Universität von Illinois Professor.
  • Er ist ein Pionier, wenn es um die Technik von Halbleitern geht.

 

Vorteil:

  • Der Vorteil einer Leuchtdiode ist, dass sie einen hohen Wirkungsgrad hat, fast keine Wärmeentwicklung hat und durch ihre Größe gut unterzubringen bzw. zu verbauen sind.

 

Verschiedene Modelle:

  • Heutzutage gibt es Leuchtdioden in verschiedenen Bauweisen.
  • Es gibt Leuchtdioden mit einer sehr intensiven hohen Leuchtkraft, dies werden meistens für Signalzwecke eingesetzt und Leuchtdioden, die bei sehr geringem Strom bereits zu leuchten beginnen.
  • Auch ein CD-Player arbeitet mit einer Leuchtdiode, hier wird eine Laser Diode eingesetzt.
  • Bei einer Fernbedienung arbeite eine Infrarot-Diode, dessen Licht man aber nicht wahrnimmt.
  • Die meisten Anzeigetafeln und auch Verkehrsampeln arbeiten mithilfe der Leuchtdiode.
  • Neu ist auch, dass Leuchtdioden auch als Lampeneinheiten zu erhalten sind.

Kommentare