Foto: Shutterstock.com

Solarlader mit USB-Anschluss herstellen - Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Solarenergie ist heute in einer Zeit ständig steigender Energiepreise gefragter denn je. Was im Großen funktioniert, kann man im Kleinen auch selber...

Solarenergie ist heute in einer Zeit ständig steigender Energiepreise gefragter denn je. Was im Großen funktioniert, kann man im Kleinen auch selber erreichen, indem man zum Beispiel mobile Geräte wie Handys mit einer Solarzelle auflädt. Dies ist gar nicht so schwer und benötigt werden nur einige gängige Bauteile.

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Dinge die benötigt werden:

  • Solarzelle mit einer Spannung von mindestens 6,5 Volt. Je höher deren maximale Stromstärke ist, desto schneller funktioniert das Aufladen von mobilen Geräten.

  • USB-Buchse zum Anschluss des Ladekabels

  • Diode (z. B. 1N4001)

  • kleine Lochrasterplatine

  • Spannungsregler 7805 (für 5 Volt)

  • Lötkolben und Lötzinn

  • Seitenschneider

  • optional: LED und Widerstand mit ca. 1 Kiloohm

Der Aufbau der Ladeschaltung

  • Schauen Sie sich zunächst das folgende Schaltbild an. Der Aufbau der Schaltung ist im Prinzip recht einfach. Löten Sie am besten zunächst die USB-Buchse in die Lochrasterplatine ein. Im Schaltbild ist die Buchse so eingezeichnet, wie sie von vorne zu sehen ist. Beachten Sie unbedingt die korrekte Anschlussbelegung des USB-Anschlusses, ansonsten kann Ihr Ladegerät nicht funktionieren.

  • Anschließend können Sie mit dem Spannungsregler fortfahren und die übrigen Bauteile entsprechend der Schaltung verdrahten. Übrigens: Wenn Sie von vorne auf den Spannungsregler schauen, befindet sich der Eingang links und der Ausgang rechts. Der Masseanschluss befindet sich in der Mitte des Bauteils. Sollten Sie einen anderen Spannungsregler verwenden, schlagen Sie am besten im Datenblatt dessen korrekte Anschlussbelegung nach.


  • Die Leuchtdiode und den Vorwiderstand benötigen Sie nicht unbedingt. Sie soll Ihnen nur anzeigen, dass die Solarzelle eine Spannung abgibt. Je nach Ausgangsleistung der Solarzelle kann es sogar sinnvoll sein, die Leuchtdiode wegzulassen, da diese zusätzlichen Strom benötigt.

  • Haben Sie die Schaltung soweit verdrahtet, können Sie probeweise ein mobiles Gerät mit USB-Kabel an den Solarlader anschließen. Abhängig von der Ausgangsleistung Ihrer Solarzelle wird es wahrscheinlich nötig sein, dafür ein sonniges Plätzchen aufzusuchen. 


  • Wenn Sie die Schaltung korrekt aufgebaut haben, sollte nun der Ladevorgang starten und Ihnen an Ihrem Gerät angezeigt werden. Je nach Ausgangsleistung der Solarzelle kann der Ladevorgang gegebenenfalls etwas länger dauern, als Sie es von Ihren sonst verwendetem Ladegerät gewohnt sind. Achten Sie aber darauf, dass während des Ladevorgangs Ihr Handy nicht direkt in der Sonne liegt.

  • Wenn Sie möchten, können Sie die Schaltung mitsamt Solarzelle in ein passendes Gehäuse einbauen.

  • Selbstverständlich können Sie mit Ihrem Solarladegerät nicht nur Handys aufladen, sondern auch andere mobile Geräte wie beispielsweise MP3-Player.

Kommentare