Foto: Shutterstock.com

Steckdose einbauen - Was gilt es zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Zunächst einmal müssen unbedingt alle Leitungen spannungsfrei geschaltet werden.

  • Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Einbau einer Steckdose oder Elektroinstallationen grundsätzlich ein gewisses Risiko in sich bergen. 
  • Sollte man hier nicht über ein gewisses Grundwissen verfügen, sollte man solche Aufgaben lieber einen Profi überlassen. 
  • Sollte es in Folge eines unsachgemäßen oder fahrlässigen Einbaus zu einem Brand oder einem anderen Schaden kommen, kann es sein, dass sich Versicherungen weigern, den Schaden zu begleichen. 
  • Zudem kann es sein, dass bei älteren Installationen der Einbau einer zusätzlichen Steckdose nicht erlaubt ist. 
  • Dies kann für Installationen ohne Fehlerstrom-Sicherung (FI) gelten. Genaue Auskunft kann hier ein Elektroinstallateur geben.

Wie baut man nun eine Steckdose ein? 

  1. Zunächst einmal müssen unbedingt alle Leitungen, an denen gearbeitet wird, spannungsfrei geschaltet werden. Also Sicherungen raus. Um sicher zu gehen, dass die Leitungen auch wirklich spannungsfrei sind, sollte man dies unbedingt mit einem Spannungsprüfer überprüfen. Andernfalls besteht Lebensgefahr.
  2. Nachdem alles gesichert ist, kann damit begonnen werden, den zukünftigen Leitungsverlauf und die Position der Steckdose zu markieren.
  3. Dabei sollte auf bereits vorhandene Leitungen geachtet werden. Ein Leitungssuchgerät kann hier nützliche Dienste leisten.
  4. Nachdem alles markiert ist, werden die Leitungskanäle aufgestemmt. Hierzu benötigt man einen entsprechenden Hammer und einen Beitel.
  5. Die zukünftige Steckdosenposition kann so ebenfalls aufgestemmt werden. Alternativ kann aber auch eine Bohrmaschine mit Bohrkrone, welche einen entsprechenden Durchmesser aufweist, genutzt werden.
  6. Danach kann mit dem Verlegen der Leitungen begonnen werden. Die Leitungen werden nun farbgleich in der Ausgangsdose verbunden.
  7. Im Anschluss kann die neue Steckdose an ihrem Platz verdrahtet und eingegipst werden. Ist alles ordnungsgemäß verkabelt kann damit begonnen werden, die freigestemmten Kanäle wieder zu verputzen.
  8. Als letzten Arbeitsschritt nur noch Abdeckungen auf die Steckdose schraube und schon können die Sicherungen wieder eingeschaltet werden.
  9. Sollte alles richtig gemacht worden sein, liefert die Steckdose in Zukunft zuverlässig Strom für elektrische Verbraucher. Dennoch sei noch mal darauf hingewiesen, dass Arbeiten mit Strom nicht ungefährlich sind und man sehr viel Sorgfalt walten lassen sollte und sich auch immer bewusst ist, was man tut.

Kommentare