Foto: Shutterstock.com

Tonbandgeräte mit verschiedenen Bandgeschwindigkeiten - Begründung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Viele Tonbandgeräte haben mehrere Bandgeschwindigkeiten. Warum eigentlich?

Tonbandgeräte gab es früher mit vielen unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Manche dieser Geräte hatten sehr viele verschiedene Funktionen wie das Überspielen einer Spur auf die andere, Vierspurbetrieb, Autoreverse und auch unterschiedliche Bandgeschwindigkeiten. Die unterschiedlichen Bandgeschwindigkeiten waren natürlich nicht nur eine Zugabe, um die Funktionsvielfalt der Tonbandgeräte nochmals zu erhöhen, sondern durchaus eine sinnvolle Funktion, die auch aus bestimmten Gründen entsprechend eingesetzt werden konnte. Solche unterschiedlichen Bandgeschwindigkeiten verändern nicht nur die Spielzeit eines Tonbands, sondern sie verändern auch zum Teil erheblich die Tonqualität der gemachten Aufnahmen. Jeder, der schon mal mit einem Tonbandgerät gearbeitet hat, wird dies wahrscheinlich bestätigen können.

Wichtige Hinweise

  • Natürlich hatten diese Geräte verschiedene Ausstattungsvarianten. Während sehr einfache Tonbandgeräte nur über eine einzige Bandgeschwindigkeit verfügten, gab es andere Tonbandgeräte mit zwei, drei oder sogar vier Bandgeschwindigkeiten. Die gängigsten Bandgeschwindigkeiten waren 4,75cm/s, 9,5 cm/s und 19cm/s. Etwas seltener war die Bandgeschwindigkeit 2,4cm/s (cm/s heißt: Zentimeter pro Sekunde).
  • Geräte, die nur eine einzige Bandgeschwindigkeit besitzen, laufen meistens mit 9,5cm/s, da dies international gesehen die am meisten verwendete Bandgeschwindigkeit ist.
  • Diese Bandgeschwindigkeit von 9,5cm/s bietet bei einer guten Nutzung des Tonbandes im Hinblick auf die Spielzeit eine noch ausreichende bis gute Klangqualität der gemachten Aufnahmen. Sie ist sozusagen ein Kompromiss zwischen Klangqualität und Spielzeit. Die meisten Geräte waren bereits bei dieser Bandgeschwindigkeit in der Lage, Aufnahmen in Hi-Fi-Qualität aufzuzeichnen.
  • Grundsätzlich kann gesagt werden, dass eine höhere Bandgeschwindigkeit auch eine höhere Klangqualität ermöglicht. Viele Geräte besaßen daher als Zugabe die Bandgeschwindigkeit von 19cm/s. Diese wurde vor allem dann benutzt, wenn besonders hochwertige und hochqualitative Aufnahmen aufgezeichnet werden sollten. Allerdings bedeutete dies natürlich auch, dass die Spielzeit des Bandes damit halbiert wurde.
  • Die Bandgeschwindigkeit von 4,75cm/s bewirkte natürlich auch eine Verschlechterung der Tonqualität. Deshalb wurde diese Geschwindigkeit meistens nur dann eingesetzt, wenn es sich bei den gemachten Aufnahmen beispielsweise um Sprachaufnahmen oder Ähnliches handelte. Die Musikaufnahme und Wiedergabe war von der Qualität her hier meistens schon recht bescheiden, aber noch halbwegs akzeptabel. Zwar gab es auch Geräte, die in dieser Bandgeschwindigkeit sehr gute Aufnahmen machen konnten. Allerdings war die dies aber eher die Ausnahme.
  • Etwas seltener wurde auch eine Bandgeschwindigkeit von 2,4cm/s angeboten. Die Klangqualität war hier natürlich recht bescheiden und noch schlechter als bei 4,75cm/s. Deshalb wurde diese Bandgeschwindigkeit im Beispiel dafür verwendet, um Telefongespräche aufzuzeichnen, die ohnehin eine schlechte Tonqualität besaßen. Viele Geräte waren auch nicht in der Lage, diese Geschwindigkeit  abzuspielen.
  • Die Klangqualität bei einer entsprechenden Bandgeschwindigkeit hängt natürlich immer auch von der Qualität des verwendeten Tonbandgeräts ab. Hier gab es zum Teil erhebliche Unterschiede bei den verschiedenen Geräten.

Kommentare