Foto: asklubo / Gerd Weichhaus

Umbau einer LED-Taschenlampe auf Betrieb mit Lithium-Ionen-Akku: Tipps und Tricks

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
So hat die Taschenlampe eine längere Lebensdauer.

LED-Taschenlampen sind eine praktische Sache. Sie erzeugen helles Licht, und es gibt keine durchgebrannten Glühlampen mehr, die ihren Einsatz verhindern. Viele dieser Taschenlampen besitzen einen eingebauten Batteriehalter, der meistens mit 3 Microzellen bestückt werden muss.

 

Leider haben diese Batterien keine allzu lange Lebensdauer. Auch der Einsatz von Microakkus ist nicht immer optimal. Die meisten dieser Taschenlampen können aber auch mit Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden. Diese Akkus besitzen wesentlich höhere Kapazitäten und somit eine längere Haltbarkeit. Der „Umbau“ kann mit einfachsten Hilfsmitteln in wenigen Minuten durchgeführt werden.

Foto: asklubo / Gerd Weichhaus
Foto: asklubo / Gerd Weichhaus
Foto: asklubo / Gerd Weichhaus

Was benötigt wird

  • LED-Taschenlampe für den Betrieb mit drei Microzellen
  • Lithium-Ionen-Akku mit einer Länge von etwa 50 Millimetern (maximal 53 bis 54 Millimeter) sowie ein passendes Ladegerät (Bild: LED-Taschenlampe 02.jpg – Der Lithium-Ionen-Akku sollte etwa die gleiche Länge besitzen wie die originale Batteriehalterung.)
  • „Zwischenstück“ (z. B. eine Einwegspritze o. Ä.)
  • Scharfes Messer

Die Herstellung eines Adapters

Der Adapter ist sehr schnell hergestellt. Wenn Sie eine Einwegspritze verwenden, brauchen Sie aus dieser nur ein Stück herauszuschneiden. Als Längenmaß können Sie den ursprünglich in der Taschenlampe eingesetzten Batteriehalter zur Hilfe nehmen. 

 

Probieren Sie zuvor aus, ob die Spritze vom Durchmesser her in die Taschenlampe hineinpasst und ob sich der Akku von seinem Durchmesser her ebenfalls einsetzen lässt.

 

 

Schneiden Sie vorsichtig ein zylindrisches Stück aus der Einwegspritze heraus. Hierfür können Sie ein scharfes Messer verwenden. Gehen Sie dabei aber vorsichtig vor, damit Sie sich nicht zu verletzen.


 

Anschließend können Sie das Adapterstück in die Taschenlampe einsetzen. Danach stecken Sie einfach den Akku in das Adapterstück hinein und bauen die Taschenlampe zusammen.


 

Hinweise zur Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus

  • Für das Aufladen solcher Akkus benötigen Sie ein geeignetes Ladegerät. Lithium-Ionen-Akkus dürfen nur mithilfe von Ladegeräten aufgeladen werden, deren Ladeschlussspannung 4,1 bis maximal 4,2 Volt nicht übersteigt.
  • Beim Betrieb der LED-Taschenlampe mit solchen Akkus sollten Sie darauf achten, dass die Akkus nicht zu sehr entladen werden dürfen. Sobald die Helligkeit der Taschenlampe deutlich abnimmt, sollten Sie den Akku unbedingt aufladen. Sogenannte Tiefentladungen vertragen Lithium-Ionen-Akkus nicht.
  • Beim Einsetzen des Akkus in die Taschenlampe sollten Sie auch darauf achten, dass unter keinen Umständen Kurzschlüsse auftreten können. Die Akkus sollten deshalb unbedingt ihre Kunststoffummantelung besitzen.

 

Kommentare