Foto: Shutterstock.com

Was für Sorten von Akkus gibt es? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Es gibt im Handel zahlreiche unterschiedliche Sorten von Akkus...

Bei der Vielzahl der unterschiedlichen erhältlichen Akkus gibt es technische und preisliche Unterschiede. Natürlich wurden diese Akkusorten auch zu unterschiedlichen Zeiten entwickelt. Die älteste Sorte, welche in überwiegend tragbaren Geräten zur Energieversorgung verwendet wurde, ist beispielsweise der Nickel-Cadmium-Akku. Dieser ist zugleich auch der preisgünstigste Akkutyp. Aber darüber hinaus besitzen die unterschiedlichen Akkutypen auch unterschiedliche Eigenschaften, auf welche im folgenden Text eingegangen werden soll. Hierbei werden die gängigsten Akkutypen mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften aufgeführt.

  • Bei allen Sorten von Akkus gibt es bestimmte Sicherheitsregeln, welche auf alle Fälle beachtet werden sollten.
  • Beispielsweise sollte ein Akku, egal welchen Typs, niemals kurzgeschlossen werden. Hierdurch wird dieser stark überlastet und kann im ungünstigsten Fall explodieren.
  • Auch sollte man beim Umgang mit Akkus immer darauf achten, dass diese niemals übermäßiger Hitze ausgesetzt werden dürfen.
  • Die unterschiedlichen Akkutypen benötigen auch unterschiedliche Ladeverfahren. Verwenden Sie immer nur geeignete Ladegeräte, welche zum Aufladen Ihres vorhandenen Akkutyps geeignet sind.

  1. Der älteste, bekannteste und preisgünstigste Akkutyp ist ohne Zweifel der Nickel-Cadmium-Akku. Allerdings sind die Komponenten von diesem Akkutypen auch die die giftigsten.
  2. Daher ist es sehr wichtig, dass Nickel-Cadmium-Akkus immer als Sondermüll entsorgt werden.
  3. Ein weiterer großer Nachteil dieser Akkusorte ist auch der sogenannte Memoryeffekt. Wird der Akku nicht bei jedem Ladevorgang vollständig entladen und wieder aufgeladen, führt dies zu einem Verlust der Kapazität.
  4. Nickel-Cadmium-Akkus altern daher in der Regel sehr schnell und werden bereits nach wenigen Jahren unbrauchbar. Vielleicht kennen Sie diesen Effekt von älteren Geräten, welche mit Akkus dieses Typs betrieben werden.
  5. Eine schnelle Ladung darf nur bei bestimmten Sorten von Nickel-Cadmium-Akkus durchgeführt werden, welche mit Sinterlektroden ausgeführt stattet sind. Meist ist auf dem Akku selbst auch angegeben, ob dieser für eine schnelle Ladung geeignet ist.
  6. Etwas neuer und quasi ein Nachfolger vom Nickel-Cadmium-Akku ist der sogenannte Nickel-Metallhydrid-Akku.
  7. Diese Akkus besitzen zwar immer noch einen Memoryeffekt, allerdings ist dieser deutlich geringer ausgeprägt als beim Nickel-Cadmium-Akku.
  8. Ein weiterer Vorteil vom Nickel-Metallhydrid-Akku ist seine wesentlich höhere Kapazität. Bei gleicher Größe kann ein Nickel-Metallhydrid-Akku ungefähr doppelt so viel Energie Speichern als ein Nickel-Cadmium-Akku gleicher Baugröße.
  9. Allerdings sind diese Akkus auch sehr empfindlich gegen ein Überladen und besitzen eine relativ hohe Selbstentladung. D.h., dass sich diese Akkus schneller von alleine entladen.
  10. Der neueste Akkutyp, welcher dieser Stelle erwähnt werden soll, ist der Lithium-Ionen-Akku. Er besitzt eine im Vergleich zu den anderen beiden erwähnten Akkutypen fast unglaubliche Speicherdichte. Die Kapazität dieser Akkus ist im Vergleich zu den beiden anderen Akkusorten enorm.
  11. Allerdings ist dies auch der teuerste Akkutyp.
  12. Ein weiterer Nachteil ist die extreme Temperaturempfindlichkeit vom Lithium-Ionen-Akku. Lediglich in einem relativ engen Rahmen von 5-30 °C ist eine ausreichende Kapazität gewährleistet.

Kommentare