Foto: Shutterstock.com

Was ist der Unterschied zwischen AM und FM?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
AM und FM sind Verfahren zur Signalübertragung.

Amplituden- und Frequenzmodulation sind beides technische Verfahren der Nachrichtentechnik, um ein Nutzsignal mittels eines Trägersignals zu übertragen. Die Aufbringung geschieht durch einen sogenannten Modulator (das Nutzsignal wird "aufmoduliert"), die Nachricht wird auf der Empfängerseite durch einen Demodulator wieder gewonnen. Zur Aufmodulation stehen verschiedene Verfahren, wie z.B. die Amplituden- und die Frequenzmodulation zu Verfügung.

  • Unter Modulation wird in der Nachrichtentechnik der Vorgang bezeichnet, bei dem ein Nutzsignal (Daten, Musik, Sprache, ...) auf ein Trägersignal derart aufgebracht wird, dass das Nutzsignal den Träger verändert (moduliert).
  • Diese Technik erlaubt es, ein niederfrequentes Nutzsignal über ein hochfrequentes Trägersignal zu übertragen. Das Trägersignal ist für die zu übertragende Nachricht bedeutungslos, es muss allerdings die Bedingung erfüllen, dass die Frequenz des Trägersignals höher als die höchste zu übertragende Frequenz des Nutzsignals ist.
  • Unter Amplitude versteht man die maximale Höhe einer sinusförmigen Wechselgröße (z.B. die maximale Höhe der Sinuswelle bei einer Wechselspannung).
  • Unter Frequenz wird die Anzahl der Änderungen von periodischen Vorgängen pro Zeiteinheit an. Die Einheit der Frequenz wird in Hertz angegeben. So bedeutet beispielsweise die Angabe von 50Hz bei einer Bildwiedergabe, dass das Bild 50 Mal pro Sekunde aufgebaut wird. Bei Signalen bedeutet es, wie oft pro Sekunde die Amplitude geändert wird.

AM und FM

Amplitudenmodulation (AM)

  • Bei diesem Modulationsverfahren wird ein Nutzsignal derart übertragen, dass das Nutzsignal die Stärke (Höhe der Amplitude) des Trägersignals verändert.
  • AM wird beispielsweise beim CB-Funk und beim Rundfunk verwendet.

Frequenzmodulation (FM)

  • Bei der Frequenzmodulation wird im Gegensatz zur Amplitudenmodulation die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde im Takt des Nutzsignals verändert, die Amplitude des Trägersignals wird dadurch nicht verändert.
  • FM wird z.B. bei Hörfunk und für die Übertragung des Tonsignals beim Fernsehen verwendet. FM bietet meist eine qualitativ bessere und störungsärmere Übertragung als AM an.

Kommentare