Foto: Shutterstock.com

Was ist eine TED-Bildplatte? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Bei der TED-Bildplatte handelt es sich um einen Datenträger zum Speichern...

Bei der TED-Bildplatte handelte es sich um einen Datenträger, auf welchen Videos mit einer Länge von etwa 10 Minuten gespeichert werden konnten. Dieses System wurde in den 1970er Jahren in Deutschland entwickelt und verwendete zur Abtastung ein mechanisches System, welches dem eines Plattenspielers sehr ähnlich ist. Auch hier erfolgte die Abtastung mit einer sehr feinen Diamantnadel. Entwickelt wurde dieses System 1970, kam aber erst rund vier Jahre später auf den Markt. Aus unterschiedlichen Gründen jedoch konnte sich dieses Videosystem nicht durchsetzen und wurde relativ schnell wieder vom Markt genommen.

  1. Der TP1005 von Telefunken war das einzige in Deutschland erhältliche Gerät, welches dieses Format von Bildplatten abspielen konnte. Dieses Gerät kam Anfang 1975 auf den deutschen Markt, konnte sich aber dort nicht behaupten und verschwand relativ kurze Zeit später wieder aus den Geschäften.
  2. Etwa 10 Minuten an Videomaterial konnten auf einer TED-Bildplatte in Farbe gespeichert werden. Die Bildplatte rotierte mit 1500 Umdrehungen pro Minute und wurde von einer Diamantnadel mechanisch abgetastet.
  3. Zum Schutz befand sich diese TED-Bildplatte in einer Papierhülle, welche zusammen mit der Platte in das Gerät hineingeschoben wurde. 
  4. Durch eine ausgeklügelte Mechanik wurde die Bildplatte im Gerät selbst aus der Hülle entnommen und auf den Abspielmechanismus aufgelegt.
  5. Der Abtaster wurde von einer eigenen Mechanik über die Pleite geführt, wobei die Diamantnadel die mikrofeinen Rillen der Platte durchlief, wie man es vom Plattenspieler her kennt.
  6. Durch eine Elektronik wurden die aufgenommenen Signale verstärkt und einen HF-Modulator über den Antennenanschluss einem Fernsehgerät zugeführt. 
  7. Da die meisten Fernsehgeräte zu dieser Zeit nicht über einen separaten Videoeingang verfügten, war dies die einzige Möglichkeit, das Gerät mit einem handelsüblichen Fernsehgerät zu verbinden.
  8. Das Angebot an Bildplatten war ziemlich eingeschränkt. Nicht zuletzt dadurch wurde der geringe Markterfolg dieses Gerätes begründet. 
  9. Durch die geringe Spielzeit von nur 10 Minuten pro Bildplatte ergaben sich insbesondere bei Filmen in Spielfilmlänge häufige Plattenwechsel, was das Gerät nicht sonderlich benutzerfreundlich machte.
  10. Außerdem waren die Preise für Bildplatten zur damaligen Zeit sehr hoch. Auch der Preis für das Gerät selbst schreckte viele Käufer damals vom Kauf ab.
  11. Ein weiterer Minuspunkt war der relativ hohe Verschleiß des eingebauten Abtasters. Schon nach relativ wenigen Betriebsstunden musste dieses Ersatzteil ebenfalls ausgewechselt werden. Dies war vor allem durch die mechanische Abtastung TED-Bildplatte begründet.
  12. Insgesamt gesehen war also die TED-Bildplatte ein recht teures Hobby und konnte sich gegen die damals langsam auf den Markt kommenden Videogeräte nicht durchsetzen. 
  13. Diese boten im Gegensatz zu TED-Bildplatte außerdem die Möglichkeit, Videofilme auch aufzeichnen zu können, was bei der TED-Bildplatte nicht der Fall war.

Kommentare