Foto: Shutterstock.com

Was sagt die Lichtstärke bei einem Kameraobjektiv wirklich aus?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Was der Lichtstärken-Wert bedeutet.

Objektive bestehen aus optischen Präzisionsteilen mit dahinterliegender Feinmechanik. Bei der Kaufentscheidung können da natürlich viele Faktoren und Werte eine Rolle spielen. Nicht nur der Laie verliert da schnell den Überblick. Eine dieser oft missverständlich interpretierten Werte ist die Lichtstärke. In diesem Beitrag wollen wir daher aufklären, was die Lichtstärke bei Objektiven wirklich bedeutet und worauf es dabei in der Praxis ankommt.

Die Lichtstärke

  • Die Lichtstärke gibt Auskunft darüber, wie viel Licht bei vollständiger Blende auf den Film kommt.
  • Hauptsächlich hängt sie von der Frontlinse des Objektivs ab.
  • Je mehr Licht die Sensoren erreicht, desto besser ist es natürlich. Allerdings hängt es stark von den Anforderungen und dem Kamera-Typ ab, welches Objektiv in der Praxis das richtige ist. Fotografierst du hauptsächlich tagsüber, so genügt oft ein günstigeres - weniger lichtstarkes - Kameraobjektiv vollkommen.
  • Das Endresultat wird aber von weiteren Faktoren determiniert. Beispielsweise hilft ein lichtstarkes Objektiv nur recht wenig, wenn eine qualitativ minderwertige Linse verbaut ist.
  • Um die Lichtstärke verschiedener Objektive vergleichen zu können, muss diese in Bezug zur Brennweite gesetzt werden.

Wie wird die Lichtstärke von Objektiven angegeben?

  •  Die Lichtstärke wird üblicherweise mit dem sogenannten f-Wert in Verbindung mit der Brennweite angegeben.
  • 50mm ~ f1.9 wäre zum Beispiel eine solche Angabe. Soll heißen: Die Brennweite des Objektivs beträgt 50 Milimeter und die Lichtstärke beträgt 1 zu 1,9.
  • EIn Objektiv ist umso lichtstärker, je näher der Lichtstärke-Wert bei 1 ist. Dann kommt also mehr Licht bis zum Bildsensor. In lichtarmen Situationen kommt es so zu rauschfreien Bildern.

 

Was ist bei Zoom-Objektiven zu beachten?

  • Zoom-Objektive haben hinsichtlich der Lichtstärke einen sogenannten Idealpunkt. Dies ist jene Brennweite, die am lichtdurchlässigsten ist und somit am wenigsten Licht "verliert".
  • Im Geschäft wird dann natürlich vorwiegend dieser Lichtstärke-Wert angegeben.
  • Hier ist zu beachten, dass dieser eben nur in der Weitwinkel-Stellung gilt. In der Telestellung eines Zoom-Objektivs ist die Lichtstärke natürlich bedeutend schwächer.
  • Hat das Objektiv beispielsweise eine Lichtstärke von 18-270mm ~ f2.4-3.5, so gilt die Lichstärke von 1:2,4 nur für die 18-Milimeter-Weitwinkeleinstellung. Für die Telestellung gilt eine Lichtstärke von 1:3,5!

Kommentare