Foto: Shutterstock.com

Was sind Sparbirnen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Eines sind sie mit Sicherheit die Sparbirnen, oftmals recht umstritten. Jeder Elektriker kräuselt die Stirn, wenn man ihm etwas von kaputten Birnen erzählt.

Eines sind sie mit Sicherheit die Sparbirnen oder auch Energiesparlampen genannt, oftmals recht umstritten. Jeder Elektriker kräuselt die Stirn, wenn man ihm etwas von kaputten Birnen erzählt. Hierbei handelt es sich nämlich um Energie sparende Leuchtmittel und nicht um Obst aus gleichnamigem Discounter. 

Worum geht´s?

  • Global gesehen geht es darum, alle nicht erneuerbaren Rohstoffe für die Energieerzeugung, durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Außerdem müssen die noch vorhandenen Ressourcen so gut und effizient wie möglich genutzt werden. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass 2009 eine Erklärung innerhalb der EU verabschiedet wurde, in der es um die herkömmliche Glühbirne geht. Seit 2009 hat die gute alte Glühbirne ausgedient. Innerhalb der EU dürfen herkömmliche Glühbirnen nicht mehr hergestellt werden und sie dürfen auch nicht mehr importiert werden. Eine herkömmliche Glühbirne erzeugt mittels Glühfaden eine bestimmte Helligkeit unter Verwendung von Elektroenergie. Die Aufgabe der Energiesparlampe soll es sein, mit wenig Energie eine bestimmte Helligkeit zu erzeugen. Derzeit gibt es verschiedene Sparbirnen auf dem Markt. Da wären z.B.die Halogenlampen, die Kompaktleuchtstofflampen, die Natrium- und Halogendampflampen oder LED’s(Leuchtdioden) zu nennen. Unterschieden werden sie unter anderem durch Energieeffizienzklassen. Die Energieeffizienzklasse teilt man von A bis G ein, wobei A die höchste Energieeffizienzklasse ist. Energiesparlampe darf sich laut EU Verordnung nur eine Sparleuchte mit Energieeffizienzklasse A nennen.

Ist Sparbirne gleich Sparbirne?

  • Es gibt bestimmte Prämissen nach denen man die energiesparenden Leuchtmittel einteilen kann. Das wäre erst einmal die Lebens-oder Brenndauer in Stunden gemessen. Dazu kommt der Aufwand an Energie, in Watt gemessen, sowie die Lichtstärke in Lumen pro Watt gemessen. Eine Rolle spielen auch die Herstellungskosten und die Einsparung an Energie gegenüber herkömmlichen Glühbirnen. Stellt man nun alle Werte gegenüber so kann man behaupten das Natriumdampflampen oder insgesamt Halogendampflampen am wenigsten Energie benötigen, sie sparen bis zu 95 % an Energiekosten gegenüber den herkömmlichen Glühbirnen und können von 35-1000 Watt betrieben werden. Allerdings sind die Herstellungskosten recht hoch. Das heißt es gibt günstiger herzustellende Sparbirnen. Nur haben diese eine geringere Lebensdauer oder verbrauchen mehr Energie als die Natriumdampflampe. Eingesetzt werden können Natriumdampflampen nicht in Räumen wo man Farbsehen muss. Sie erzeugen zwar eine Tageslicht ähnliche Helligkeit aber das Licht ist eher gelb bis orange, was die Erkennbarkeit bestimmter Farben erschwert. An manchen Stellen wiederum, z.B. beim Beleuchten einer Fleischtheke ist dieses Licht gewollt. Absteigend folgt der Natriumdampflampe die LED, danach folgt die Halogendampflampe, die Kompaktleuchtstofflampe und am Schluss steht dann die Halogenlampe.

Hier noch einige Zahlen zur Sparbirne

  • Leuchtdioden oder LED genannt, haben in Hinblick auf die Zukunft, mit das Größte Potential und sind in der Entwicklung noch nicht am Ende. LED leuchten etwa 6-mal so lange wie herkömmliche Glühbirnen. Die LED sparen gegenüber der herkömmlichen Glühbirne 83% Energie. Die Lebensdauer durchschnittlicher LED beträgt etwa 25000 Stunden und dabei kann man sie etwa 12500mal Ein- und Ausschalten. Gegen bestimmte Arten von Energiesparlampen spricht die Verwendung von Quecksilber bei der Herstellung. Das ist besonders bei Kompaktleuchtstofflampen der Fall. Das Entsorgen der verbrauchten Kompaktleuchtstofflampen ist sehr aufwendig und die volle Helligkeit entwickeln diese Lampen erst nach einer geringen Zeit. 
  • Alles in Allem ist die Sparbirne ein guter und sparsamer Nachfolger der Glühbirne.

Kommentare