Foto: Shutterstock.com

Was unterscheidet DVD's von Blu-Ray's?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Mehr Platz für Video und Ton, als auf einer CD, wurde benötigt – die DVD wurde geboren.

Am 15. September 1995 einigten sich verschiedene Konzerne, nach mehreren verschiedenen Konzepten, auf den damaligen neuen Standard eines Speichermediums. Mehr Platz für Video und Ton, als auf einer CD, wurde benötigt – die DVD wurde geboren. Knapp sieben Jahre später beschloss die Blu-ray Group, ein Zusammenschluss von neun Firmen der Unterhaltungsbranche, die Spezifikationen für die Blu-ray Disc. Ein optisches Speichermedium, was zunehmend die DVD vom Markt verdrängt.

Hergestellt wird die DVD, welches ein Akronym für „Digital Versatile Disc ist, aus zwei einzelnen Kunststoffscheiben mit jeweils 0,6mm Dicke. Kaufen kann man sie in zahlreichen Varianten: DVD-RAM, DVD−R, DVD+R, DVD−RW, DVD+RW, DVD−R DL oder DVD+R DL. Eine Standard Single-Layer-DVD bietet eine Kapazität von 4,7GB – eine Dual-Layer-DVD einen Platz von 8,5GB. Dual-Layer bedeutet, dass auf der gleichen Seite einer DVD zwei Schichten aufgeklebt sind, welche mit Daten beschrieben werden können. Die Haltbarkeit einer DVD ist bei ungefähr 10 Jahren festgelegt. Auf eine handelsübliche Single-Layer-DVD passen in etwa zwei Stunden Film in SD-Qualität (720x480 Pixel). 

Eckdaten DVD:

  • Kapazität: Single-Layer 4,7GB; Dual-Layer 8,5GB
  • Aufzeichnungszeit: 2 Stunden SD (720x480) bei Single-Layer
  • Datentransferrate: 11,08Mbps (1x)
  • Formate: DVD-R, DVD-RW, DVD+R, DVD+RW, DVD-RAM, DVD-Video
  • Lebensdauer: 10 Jahre


Im Gegensatz zur DVD spart die Blu-Ray an Varianz der Formate, was der Handhabung und Übersichtlichkeit zu gute kommt. Da wäre zu einen die Lesbare -variante „BD-ROM“, die einmalig beschreibbare „BD-R“ und die mehrfachbeschreibbare „BD-RE“. Die wohl signifikanteste Änderung zur DVD ist die erhöhte Speicherkapazität. Diese liegt bei einer Blu-Ray Disc bei 25GB Single-Layer und 50GB Dual-Layer. Dadurch lassen sich Filme in HD-Qualität (1920x1080 Pixel) oder mehrere Filme in SD-Qualität auf einer Blu-Ray Disc speichern. Durch verbesserte Komprimierungen des Tonsignals lässt sich auch ein qualitativ Hochwertiger Sound auf einer Blu-Ray speichern. Hervorgerufen wird die erhöhte Speichertechnik durch das wesentlich kurzwelligere Laserlicht im vergleich zur DVD. Die Daten lassen sich durch diese neue Technik enger nebeneinander auf eine Disc schreiben. 

Eckdaten Blu-Ray:

  • Kapazität: 25GB Single-Layer; 50GB Dual-Layer
  • Aufzeichnungszeit: 2 Stunden HD (1920x1080) bei Single-Layer
  • Datentransferrate: 35,965Mbps (1x)
  • Formate: BD-ROM, BD-R, BD-RE
  • Lebensdauer: 30-50 Jahre


Alles in allem bietet die Blu-Ray eine menge Vorteile. Hervorzuheben ist die vergrößerte Speicherkapazität, die erhöhte Schreib- und Lesegeschwindigkeit sowie den damit verbundenen verbesserten Heimkinogenuss. Die Blu-Ray wird daher noch einige Zeit in den Regalen der Videotheken stehen, bis ein würdiger Nachfolger gefunden ist.

Kommentare