Foto: Shutterstock.com

Welche Vorteile hat ISDN? - Wissenswertes

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
ISDN ist ein Standard für das Telekommunikationsnetz, der einige Vorteile bietet.

Die Abkürzung ISDN steht für "Integrated Services Digital Network" und ist ein internationaler Standard für Telekommunikationsverbindungen verschiedener Art. Der ISDN-Anschluss kann für verschiedene Telekommunikationsarten verwendet werden wie zum Beispiel das Telefonieren, das Faxen und das Surfen im Internet mithilfe einer ISDN-Karte oder einer ISDN-Anlage. Entwickelt wurde ISDN bereits vor mehreren Jahrzehnten. Ende der achtziger Jahre wurde es in Deutschland eingeführt und konnte sich in den neunziger Jahren gegenüber dem analogen Telefonanschluss gut behaupten. Es wird heute von vielen Privathaushalten und vor allem in Firmen gerne verwendet, da es einige Vorteile gegenüber dem analogen Telefonanschluss bietet.

Wichtige Hinweise

  • Es gibt zwei verschiedene Arten von einem ISDN-Anschluss: den sogenannten Basisanschluss und den Primärmultiplexanschluss. Besonders von Privathaushalten am meisten genutzt wird der Basisanschluss. Er besitzt zwei einzelne Datenleitungen sowie eine Steuerleitung zur Übertragung systeminterner Steuersignale.
  • Die beiden Datenleitungen können gleichzeitig für unterschiedliche Systemdienste verwendet werden. Dazu gehören das Telefonieren, das Faxen und das Surfen im Internet. Der Hauptvorteil gegenüber einem analogen Telefonanschluss ist der, dass zwei verschiedene Verbindungen gleichzeitig aufgebaut werden können.
  • Preislich gesehen ist ein ISDN-Anschluss immer dann sinnvoll, wenn einem Haushalt mehrere Telefonanschlüsse benötigt werden. Hier ist ein ISDN-Anschluss günstiger als zwei getrennte analoge Telefonanschlüsse. Daher wird ein ISDN-Anschluss auch in Haushalten sehr gerne genutzt, in denen sich mehrere Parteien befinden. Früher wurde stattdessen häufig neben einem Hauptanschluss ein Nebenanschluss vom Telefonanbieter angeboten, der preislich günstiger war als der Hauptanschluss.
  • Als dieser preisliche Vorteil eines Nebenanschlusses wegfiel, wurde ein ISDN-Anschluss zur günstigeren Alternative. Vermutlich wurde dies auch von den Telefongesellschaften absichtlich so gehandhabt, um eine weitere Verbreitung von ISDN-Anschlüssen zu fördern.
  • Ein weiterer Vorteil besteht natürlich darin, dass die Datenübertragung beispielsweise für einen Internetanschluss schneller erfolgt als bei einem analogen Modem. Außerdem ist es möglich, beide Kanäle eines ISDN-Anschlusses zu koppeln, um die Datenrate nochmals zu verdoppeln.
  • Standardmäßig verfügt ein ISDN-Anschluss über drei einzelne Rufnummern. Diese können aber nochmals auf bis zu zehn einzelne Rufnummern erweitert werden.
  • Bei der Verwendung einer ISDN-Telefonanlage besteht zudem die Möglichkeit, interne Gespräche zwischen den einzelnen Apparaten kostenlos zu führen.
  • Hauptsächlich in Firmen verwendet wird gerne der schon erwähnte Primärmultiplexanschluss, der über 30 Nutzkanäle verfügt. So ist es auch in größeren Firmen möglich, viele Verbindungen nach außen gleichzeitig herzustellen. Natürlich sind bei solchen Anschlüssen auch entsprechende Anzahlen von einzelnen Rufnummern möglich.
  • Der ISDN-Anschluss bietet aufgrund der digitalen Übertragung der Telekommunikationssignale in der Regel auch eine bessere Tonqualität beim Führen von Telefongesprächen.
  • Allerdings werden für den Betrieb an einem ISDN-Netz auch entsprechende Endgeräte benötigt. Dies können entweder ISDN-Telefone sein oder auch eine ISDN-Anlage, an der auch analoge Endgeräte verwendet werden können.

Kommentare