Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert ein Tonbandgerät?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Das Tonbandgerät hat, wie der Name bereits verrät ein Band oder auch Tonband im Inneren des Geräts.
Dieses Tonband ist magnetisch und wird durch Magnete neu bespielt bzw. gelöscht. Dies ist vom Prinzip her, dem Beschreiben und Löschen einer Diskette sehr ähnlich. Hier ist jediglich kein Tonkopf vorhanden. Tonbandgeräte sind sehr langlebig und immer noch gerne in Büros, vor allem in Kanzleien gesehen. Sie dienen der Diktatur und ermöglichen es, Texte  und Schriftsätze jeglicher Art in kurzer Zeit zu formulieren und die Sekretärin diese anschließend abtippen zu lassen.

So funktionieren Tonbandgeräte

  1. Das Tonband ist ein magnetisches Band. Es ist mit magnetischen Partikeln, Fäden versehen.
  2. Am Tonbandgerät befinden sich Schalter oder Knöpfe.
  3. Bei dem Betätigen des Löschen - Knopfes wird ein Magnet aktiviert. Der Magnet sorgt dafür, dass sich die Partikel oder auch Fäden gerade ausrchten. Der Magnet zieht sie also sozusagen in die Länge und macht sie glatt.
  4. Das Ergebniss ist ein leeres Tonbangerät. Die Aufzeichnung wurden hiermit also gelöscht.
  5. Beim Aufnahme ein Magnet aktiviert. Dieser bringt unsere sorgfältig, in Reih und Glied gerichteten Partikel durcheinander. 
  6. Je nach Position der Partikel senden diese nun unterschiedlich Frequenzen an unseren Tonkopf.
  7. Dieser nimmt die Frequenzen entsprechen wahr und gibt den erforderlichen Ton nun wieder. Somit haben wir eine neue Tonaufzeichnung aufgenommen.  

Kommentare