Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Die Mikrowelle ist kaum aus einem Haushalt mehr wegzudenken.

Die Mikrowelle, oft auch Mikrowellenherd genannt, ist ein kleiner, praktischer Helfer, der aus kaum einem Haushalt mehr wegzudenken ist. Lästiges und umständliches erwärmen von Speisen auf dem Herd wird nahezu überflüssig gemacht. Mit der Mikrowelle geht es einfach und schnell. Längst wird sie nicht mehr nur zum bloßen aufhitzen von Lebensmittel verwendet. Nein, die Industrie ist mittlerweile soweit, dass es spezielle Mikrowellen-Speisen gibt, die man als Fastfood Produkte in der Mikrowelle erwärmen kann. So steht das Essen in 2-3 Minuten auf dem Tisch. Neben diesem gibt es zahlreiche andere Gadgets, wie zum Beispiel der Single-Eierkocher, der auch speziell auf die Mikrowelle abgestimmt ist.

  1. Die Erfingung stammt von dem Amerikanischen Wissenschaftler Percy Spencer, der entdeckte, dass Nahrung mit Hilfe von Mikrowellenstrahlung erhitzt werden kann. 
  2. So entstand das erste Exemplar schon im Jahr 1947, damals aber noch ein gewaltiger Klotz. Heute sind die Geräte zwar um einiges geschrumpft, die Technik bleibt allerdings die gleiche. 
  3. Durch die Mikrowellen werden Moleküle in Schwingungen versetzt, versuchen sich dann entland des elektromagnetischen Feldes auszurichten und drehen sich daher hin und her. 
  4. Dadurch entsteht Wärmeenergie, die zu einer Temperaturerhöhung im Gerät führt. Dem Garprozess der Nahrung steht nichts mehr im Wege.
  5. Besonders interessant ist, dass Mikrowellen nur die zu erwärmende Speise aufheizen, die Umgebung und der Herd selbst bleiben kühl. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Energieaufwand im Vergleich zum herkömmlichen Herd. 
  6. Es gibt aber auch einige Sicherheitshinweise, die eingehalten werden müssen. Mikrowellen sollten niemals mit leerem Inhalt eingeschaltet werden und auch metallische Gegenstände haben in der Mirkowelle nichts zu suchen
  7. . Außerdem sollten die Speisen stets abgedeckt werden. Da die Strahlung nicht an allen Punkten der Speisen gleich ist, kann es zu "hot spots", Verkohlungen oder Schadstoffen kommen. 
  8. Mikrowellenstrahlung ist für den menschlichen Körper schädlich, deswegen dürfen Geräte mit beschädigten Türen in keinem Fall weiter verwendet werden. Außerdem besteht eine Brandgefahr, der durch Überhitzung ausgelöst werden kann. 
  9. Beachtet man diese Tipps, so steht einer sorglosen Nutzung des Küchengerätes nichts im Wege.

Kommentare