Foto: Shutterstock.com

Wie man den Suchermonitor aus altem Camcorder in Betrieb nimmt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
In vielen Fällen lassen sich die Monitore auch separat in Betrieb nehmen.

Viele alte Camcorder, die noch mit analogen Videobändern arbeiten, besitzen als Sucher kleine Monitore, die sich in vielen Fällen auch separat in Betrieb nehmen und nutzen lassen. Im Prinzip handelt es sich bei diesen Geräten um kleine Schwarz-Weiß-Monitore (von wenigen Ausnahmen mal abgesehen). Die meisten dieser Monitore benötigen neben der Stromversorgung nur ein einfaches Videosignal, das aus einer beliebigen Videoquelle stammen kann. Ganz unproblematisch ist die Inbetriebnahme nicht. Deshalb sollten Sie schon einige Grundkenntnisse im Bereich der Elektronik mitbringen.

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Der Ausbau des Suchers aus dem Camcord

Alte elektronische Geräte auszuschlachten, macht den meisten Elektronikern sehr viel Spaß. Sicherlich wird Ihnen der Ausbau ohne weitere Probleme gelingen, wenn Sie bereits etwas Erfahrung in diesem Bereich gesammelt haben. Meistens wurden diese Suchermonitore schwenkbar am Camcorder montiert. In diesem Bereich befinden sich auch die Zuleitungen. Trennen Sie diese vorsichtig von der Hauptplatine des Gerätes und bauen Sie den Suchermonitor aus.
Um die Anschlüsse zu identifizieren, muss der Suchermonitor zunächst zerlegt werden. Die richtigen Anschlüsse herauszufinden ist unter Umständen etwas schwierig und erfordert etwas Erfahrung im Bereich der Elektronik. Am besten fangen Sie mit dem Masseanschluss an. Im nachfolgenden Bild sehen Sie einen zerlegten Suchermonitor. Im hinteren Bereich der Platine können Sie den winzigen Zeilentrafo erkennen, der abgeschirmt ist. Diese Abschirmung ist zugleich das Massepotential. Messen Sie mit einem Durchgangsprüfer die einzelnen Leitungen auf diese Abschirmung durch. Ein eindeutiger Durchgang deutet darauf hin, dass es sich bei der entsprechenden Leitung um die Masseleitung handelt.

Als Nächstes benötigen wir natürlich den Anschluss für die Stromversorgung. Dieser lässt sich in den meisten Fällen identifizieren, indem ein Elektrolytkondensator ausfindig gemacht wird, der sowohl mit dem Masseanschluss als auch mit der Stromversorgung verbunden ist. In unserem Fall befindet sich dieser Kondensator rechts im Bild neben den zwei Potentiometern. Alternativ können Sie auch am Camcorder überprüfen, welche Leitung die Betriebsspannung liefert.

Jetzt kann der Suchermonitor für einen Probelauf das erste Mal extern in Betrieb genommen werden. Verbinden Sie die Stromanschlüsse dazu mit einer geeigneten Stromversorgung. Die meisten dieser Suchermonitore benötigen eine Betriebsspannung von etwa 5-6 Volt. Der Bildschirm des Suchermonitors sollte mehr oder weniger schwach aufleuchten. Vermeiden Sie im Betrieb allerdings Berührungen mit der Platine, da hier sehr hohe Spannungen vorhanden sind.

Die Suchermonitore besitzen unterschiedliche Anzahlen von Anschlüssen. Auf jeden Fall muss einer der übrig gebliebenen Anschlüsse der Videoeingang sein. Um den Suchermonitor zu testen, benötigen Sie einer beliebige Videoquelle, die ein Composite-Videosignal liefert. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen DVD-Player oder einen Videorekorder handeln. Verbinden Sie den Masseanschluss Ihrer Videoquelle mit dem Masseanschluss des Suchermonitors.
Danach müssen Sie ausprobieren, welcher der übrig gebliebenen Anschlüsse des Suchermonitors der Videoeingang ist. Bei Erfolg können Sie das Bild der Videoquelle auf den Suchermonitor erkennen. Danach können Sie den Suchermonitor wieder zusammenbauen.

Kommentare