Foto: Gerd Weichhaus / asklubo.com

Wie man Schallplatten digitalisiert

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Verschiedene Möglichkeiten, um Schallplatten zu digitalisieren.

Sicherlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Schallplatten zu digitalisieren. Ein häufiger Beweggrund: Um die digitalisierten Audiodateien später beispielsweise auf eine CD zu brennen. Eine Möglichkeit bestünde darin, einen der inzwischen recht preisgünstig erhältlichen Plattenspieler mit USB-Anschluss oder eingebautem Speicherkartenleser zu kaufen. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass diese Geräte meistens sehr preisgünstig hergestellt wurden und der hauptsächliche Schwerpunkt auf einer einfachen Bedienung und einer einfachen Handhabung gelegt wurde. Außerdem ist umstritten, ob die Geräte schonend mit Ihren wertvollen Schallplatten „umgehen“. Die eingebauten Abtaster bzw. Tonabnehmer sind sicherlich auch nicht die hochqualitativsten.

 

Eine andere Möglichkeit bestünde darin, den Computer oder den Laptop mit der heimischen Stereoanlage zu verbinden. Über entsprechende Audiokabel oder Adapter ist dies natürlich ohne Weiteres möglich. Wenn Sie diesen Aufwand (der Transport der Stereoanlage zum Computer oder umgekehrt) nicht scheuen, können Sie so auf einfache und vor allem preisgünstige Art und Weise Ihre Schallplatten digitalisieren. 

Foto: Gerd Weichhaus / asklubo.com
Foto: Gerd Weichhaus / asklubo.com

Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, die Sie möglicherweise gar nicht kennen. Im Handel bekommen Sie digitale Audiorekorder, die normalerweise als Diktiergeräte oder Ähnliches eingesetzt werden. Viele dieser Geräte, beispielsweise der Tascam DR-05 oder der DR-07 können Audiosignale über einen entsprechenden Eingang in ein digitales Audioformat umwandeln. Die oft diese Weise entstandenen digitalen Audiodateien können Sie nach der Aufnahme auf den Computer übertragen und dort gegebenenfalls weiterverarbeiten und anschließend auf eine Audio-CD brennen.

Schallplatten mit einem Audiorekorder digitalisieren

Als Erstes müssen Sie natürlich das Gerät mit Ihrer Stereoanlage verbinden. In den meisten Fällen können Sie den Plattenspieler nicht direkt an das Gerät anschließen, da der Ausgangspegel eines Plattenspielers mit Magnetsystem dafür zu gering ist. Verwenden Sie stattdessen einfach den Tape-out-Anschluss des Verstärkers Ihrer Stereoanlage. Hierfür benötigen Sie nur ein Adapterkabel (Klinke auf Cinch), dass Sie mit dem Audiorekorder und dem Verstärker Ihrer Stereoanlage verbinden müssen. Der Tascam DR-07 (oder DR-05) lässt sich ähnlich bedienen wie ein gewöhnlicher Kassettenrekorder. Vergessen Sie aber nicht, vor der ersten Aufnahme den Aufnahmepegel korrekt am Gerät einzustellen. Der Audiorekorder verfügt zu diesem Zweck über eine Aussteuerungsanzeige, die keinen zu hohen Aufnahmepegel anzeigen sollte. Über die eingebaute Peak-Anzeige werden zudem sehr laute Stellen der Aufnahme optisch angezeigt.

 

 

Haben Sie den Aufnahmepegel entsprechend angepasst, können Sie bereits eine erste Probeaufnahme machen. Das Ergebnis können Sie sich anschließend direkt anhören oder zunächst auf einen Computer übertragen. Der Audiorekorder arbeitet mit SD-Speicherkarten, wie diese beispielsweise auch für Digitalkameras oder ähnliche Geräte eingesetzt werden. Sie können aber auch den Audiorekorder über das mitgelieferte USB-Kabel mit Ihrem Computer verbinden, um die Dateien auf dessen Festplatte zu übertragen.

 

 

Möchten Sie die aufgenommenen Audiodateien nachträglich bearbeiten, stehen Ihnen hierfür kostenlose Programme (beispielsweise die Software Audacity) zur Verfügung. Hiermit können Sie Komplettaufnahmen einer Schallplattenseite in einzelne Tracks teilen oder andere Bearbeitungsmöglichkeiten nutzen.

Kommentare