Foto: Shutterstock.com

Wie viele Satelliten gibt es im Weltall?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Navigation und Datenübertragung, Wetterfotos und militärische Aufnahmen...
Nie zuvor ist das All so intensiv für die Datenübertragung und Aufklärung der Erde genutzt worden. Was 1957 mit dem sowjetischen Sputnik als dem ersten künstlichen und unbemannten Satelliten ein neues Zeitalter der Menschheit eröffnete und ein Jahr später durch den US-amerikanischen Explorer 1 ergänzt wurde, ist heute längst Alltag. Satelliten verschiedenster Staaten und in verschiedenen Höhen umkreisen die Erde.

  • Übrigens: Die Angst vor herabstürzenden Satelliten heißt Keraunothnetophobie.

  1. 1969 bezifferten Experten aus den Vereinigten Staaten von Amerika die Zahl der irdischen Himmelskörper auf etwa 1950. 
  2. Im Jahr 2006 waren es geschätzt etwa 800 aktive Satelliten. 
  3. Nach letzten Schätzungen sind es etwa 20.000 Satelliten oder Sonden, die heute im All unterwegs sind. 
  4. In der niedrigsten Höhe sind die so genannten Low Eart-Ortbit-Satelliten aktiv, die insbesondere für Spionageaufnahmen genutzt werden können. 
  5. So werden mit Hilfe solcher Satelliten Bilder gefertigt, mit denen strategische Truppenbewegungen realisiert werden, aber auch kleinste Details bis hin zum Autokennzeichen sind damit erkennbar. 
  6. In der größten Höhe für Satelliten, der geostationären, sind jene unterwegs, die beispielsweise Aufnahmen zum Wetter liefern. Die Navigationssatelliten ermöglichen die weltweite Positions- und Zuweisungsbestimmung, Fernsehsatelliten übertragen die notwendigen Signale für einen erdunabhängigen TV-Empfang. 
  7. Zur Gruppe der Satelliten zählen aber auch die Stationen der bemannten Raumfahrt, die zu denen beispielsweise die russische MIR gehörte. 
  8. Ein zunehmendes Problem für die Raumfahrt ist insbesondere die große Zahl der Schrotteile. Tausende Teile ausrangierter Satelliten fliegen heute durch den Orbit, treffen aktive Satelliten, aber auch Stationen der bemannten Raumfahrt. 
  9. Experten sprechen sich deshalb mit Nachdruck für eine faktische Müllabfuhr im All, aber auch für eine stärkere Panzerung der aktiven Satelliten aus. 
  10. Experten haben zuletzt etwa 50.000 Objekte gezählt, die einen Durchmesser von mindestens einem Zentimeter oder größer messen und durchs All fliegen. 
  11. Eine gewisse Entlassung entsteht aber dadurch, dass einige der Teile in einer Höhe von 80 Kilometer in eine Schicht eintreten, wo die Erwärmung derartig stark ist, das sie verglühen. 
  12. Die hitzebeständigen Teile, die diese Schicht durchlaufen, können es jedoch schaffen, auf der Erde aufzuschlagen. Sie müssen deshalb im Idealfall gesteuert werden, um die Beeinträchtigungen für die Menschheit möglichst gering zu halten.

Kommentare