Foto: Shutterstock.com

Windows XP auch nach dem Supportende sicher nutzen - Worauf ist zu achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Nach inzwischen mehr als 13 Jahren ist es nun soweit: Der Support des Betriebssystems Windows XP durch Microsoft wurde eingestellt.

Nach inzwischen mehr als 13 Jahren ist es nun soweit: Der Support des Betriebssystems Windows XP durch Microsoft wurde eingestellt. Vielerorts wird Panik bei den Benutzern dieses Betriebssystems wegen akuter Sicherheitsmängel verbreitet.

 

Es gibt jedoch relativ einfache und sichere Möglichkeiten, auch dieses betagte Betriebssystem weiterhin einigermaßen sicher zu verwenden, wenn die folgenden Tipps umgesetzt werden.

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Bringen Sie Windows XP auf dem neuesten Stand

Installieren Sie zunächst, sofern noch nicht geschehen, alle noch verfügbaren Updates für Windows XP. Falls Sie dies noch nicht getan haben, können Sie die Update-Funktion unter der Systemsteuerung von Windows im Eintrag „Automatische Updates“ finden. Wählen Sie hier die Funktion „Automatisch“ aus, sofern dies noch nicht erfolgt ist.

 

Der Computer wird zum angegebenen Zeitpunkt die entsprechenden Updates herunterladen und installieren.

 

Verwenden Sie ein aktuelles Antivirenprogramm, das Windows XP unterstützt

Ohne aktuelle Antivirensoftware sollte man sich heute im Internet nicht mehr bewegen. Hierbei ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass die verwendete Software stets auf dem neuesten Stand gehalten und regelmäßig aktualisiert wird.

 

Es gibt immer noch zahlreiche Antivirenprogramme, die auch das veraltete Betriebssystem Windows XP unterstützen. Ein Beispiel hierfür ist die kostenlose Software „Avast Internet Security“

 

Installieren Sie eine zusätzliche Firewall auf Ihrem Computer

Neben der in Windows integrierten Firewall, die selbstverständlich aktiviert sein sollte, können Sie Ihren Computer mit einer zusätzlichen Firewall erheblich vor Angriffen aus dem Internet schützen. Viele Antivirenprogramme enthalten bereits eine integrierte Firewall, so beispielsweise auch die eben erwähnte Software „Avast Internet Security“. Hier können Sie praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

 

Legen Sie Benutzer mit eingeschränkten Rechten an

Was viele gar nicht wissen: Sie können unter Windows XP verschiedene Benutzer anlegen. Dies hat den Vorteil, dass diese neu angelegten Benutzer mit unterschiedlichen Rechten versehen werden können. So ist es beispielsweise möglich, einen bestimmten Benutzer anzulegen, der nicht die erforderlichen Rechte besitzt, um neue Programme zu installieren.

 

Dies verhindert auch, dass sich schädliche Programme automatisch im Hintergrund installieren können. Verwenden Sie diese neu angelegten Benutzer am besten dann, wenn Sie im Internet unterwegs sind. Bei Bedarf können Sie immer noch zu einem Benutzer wechseln, wenn Sie ein neues Programm installieren möchten.

 

Verwenden Sie nur notwendige Software auf Ihrem Computer

Deinstallieren Sie nicht benötigte Programme von Ihrem Computer, insbesondere dann, wenn diese aus nicht sicheren Quellen stammen. Entfernen Sie dabei auch unnötige Einträge im Autostart-Verzeichnis von Windows, die bei jedem Systemstart gestartet werden.

 

Vermeiden Sie Besuche auf dubiosen Internetseiten

Viele Internetseiten mit etwas dubiosen Inhalten und Themen starten durch den Benutzer unbemerkt sogenannte Skripte, die ebenfalls schädliche Softwareprogramme enthalten können. Am besten ist es, wenn Sie sich ausschließlich auf renommierten und sicheren Seiten im Internet bewegen. Wenn Sie ein gutes Antivirenprogramm haben, wird es sich auch melden, sobald Sie durch den Besuch gefährlicher Seiten Gefahr laufen, Ihr Betriebssystem mit einer Schadsoftware zu infizieren.

 

Fazit:

Natürlich kann Ihnen keiner eine hundertprozentige Garantie geben, dass Sie mit Windows XP weiterhin sicher unterwegs sind. Allerdings gilt dies nicht nur für dieses veraltete Betriebssystem, auch neuere Systeme sind davor nicht zu 100% gefeit. Aber die genannten Tipps können Ihnen auf jeden Fall helfen, unnötige Gefahren zu vermeiden.

Kommentare