Foto: Shutterstock.com

Wo kann man noch Analogkameras kaufen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Fotografieren ist ein Handwerk und richtige Fotografen verwenden eine Analogkamera.

Man will ja nicht rückständig sein - aber für viele Menschen ist die analoge Fotografie ganz genau das Gegenteil davon. Für diese Menschen geht es nicht um die neueste Hightech, sie brauchen nicht jede technische Neuentwicklung von den Elektronikmessen dieser Welt. Für sie ist eine Kamera in erster Linie Handwerkszeug mit dem sie so einfach, wie es nur möglich ist, umgehen möchten. Denn für diese Fotofreunde ist fotografieren in erster Linie ein Handwerk - auf die richtige Technik kommt es an: Aber die sollte am besten analog sein. Doch unsere modernen Zeiten stehen diesem Wunsch ein wenig im Wege. Denn wo kann man heutzutage noch eine ganz normale analoge Kamera kaufen? Und ist man ehrlich - sieht man sich in den großen Elektronikmärkten um, dann finden sich dort im Grunde nur noch eine Vielzahl von den verschiedensten Digitalkameras.

  • Von der Pocketkamera im Scheckkartenformat bis hin zur High-End-Spiegelreflexkamera mit den verschiedensten Objektiven. 
  • Der neue Film heißt Speicherkarte. Bilder entwickeln gehört der Vergangenheit an. Oder? 
  • Bewegt man sich ein wenig abseits der großen Läden, geht man in alteingesessene Fachgeschäfte für Fototechnik, sieht die Bilderwelt nämlich gleich ganz anders aus. 
  • Die Marken sind dabei identisch: Minolta, Canon, Nikon, Pentax.

Tipps zum Ankauf einer Analogkamera

  • Es ist ein bisschen so wie mit der Vinyl-Schallplatte und dem Plattenspieler: Es gibt nicht mehr den Massenmarkt, aber genug Liebhaber der alten Technik, sodass es sich für diverse Fachgeschäfte lohnt, weiter auf dieses Pferd zu setzen. 
  • Viele Händler sind nämlich ihrerseits eher der alten Schule verhaftet und führen für Liebhaber analoger Technik die entsprechenden Kameras. Zudem stimmt in solchen Läden auf jeden Fall die Beratung - auch wenn der Preis vielleicht ein wenig höher liegt. 
  • Bei Analogkameras ist außerdem eine - oftmals günstigere - Alternative, wenn man sich in Börsen, (Spezial-)Flohmärkten oder bei Internethändlern kundig macht. 
  • Hier lässt sich das eine oder andere Schnäppchen auftun. Ebay und Amazon heißen hier die richtigen Ansprechpartner. 
  • Es mag zwar auf den ersten Blick anachronistisch anmuten, sich gerade ein analoges Gerät im virtuellen Raum zu kaufen, Tatsache ist jedoch, dass gerade die eher raren Artikel sehr oft und gerne im Netz bei kleineren Händlern angeboten werden. 
  • Zudem gibt es jedoch eine Vielzahl von Second Hand Börsen, bei denen die Besitzer analoger Kameras diese für oft recht günstiges Geld verkaufen wollen. 
  • Hier ist allerdings ein gerütteltes Maß an Vertrauen der beiden Käuferparteien einander gegenüber vonnöten. Am besten ist es, man kann sich zum Verkauf treffen.

Kommentare