Foto: Shutterstock.com

Wofür steht der Begriff LDR?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Der Fotowiderstand.

Ein LDR ist ein lichtabhängiger Widerstand aus einem Halbleiter. Aufgabe einer Lichtschranke kann es sein, bei Unterbrechung eines Lichtstrahles einen Verbraucher, zum Beispiel eine Hupe, einzuschalten. Dazu werden lichtabhängige Widerstände, die LDR-Widerstände, light dependent resistors, die je nach ihrer Beleuchtung einen sehr unterschiedlichen Widerstandwert aufweisen, verwendet. In der Dunkelheit haben sie einen höheren Widerstand, bei Beleuchtung ist ihr Widerstand vergleichsweise gering.

Bitte beachten

  • In Halbleitermaterialien werden Elektronen durch Energiezufuhr zur elektrischen Leitung aus den Gitterbindungen herausgelöst. Bei manchen Materialien, wie etwa beim Cadmiumsulfid oder beim Bleisulfid, können Elektronen durch Bestrahlung mit Licht von den Gitteratomen freigesetzt werden.
  • Man nennt diesen Vorgang, den inneren Photoeffekt. Mit zunehmender Lichteinstrahlung nimmt die Zahl der freien Elektronen zu, der Widerstandswert nimmt ab. Widerstände mit dieser Eigenschaft werden als Fotowiderstände bezeichnet und eignen sich zur Messung von Beleuchtungsstärken.

 

Transistor - Schaltstufe

Das Prinzip der Schaltung besteht darin, dass bei Beleuchtung die Basisspannung wegen des geringen LDR-Widerstandes dementsprechend niedrig ist. Bei zunehmender Dunkelheit steigt der Widerstand des Fotowiderstandes und damit die Basisspannung so lange an, bis der Transistor durchsteuert. 

Kommentare