Foto: Shutterstock.com

9 Wege, um deine Facebook-Freunde garantiert zu nerven

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
In diesem Beitrag wollen wir uns Angewohnheiten im sozialen Netzwerk widmen, die du besser bleiben lassen solltest.

Facebook ist in allen Belangen omnipräsent. Das Social Network von Herrn Zuckerberg ist für viele ein beliebtes Kommunikationsmittel und ein Instrument, um neue Leute kennenzulernen bzw. mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben. Andere nutzen es rein zum Zeitvertreib - für manche kann Facebook gar zur Sucht werden. Egal wie und wofür du Facebbok auch nutzt, es gibt sichere Wege, deinen Facebook-Friends ordentlich auf die Nerven zu gehen.

 

In diesem Beitrag wollen wir uns Angewohnheiten im sozialen Netzwerk widmen, die du besser bleiben lassen solltest. Andernfalls kannst du dir über den Unmut deiner Freunde sicher sein. 9 Wege, um garantiert jeden auf Facebook zu nerven!

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

9 Typen von Facebook-Usern, die alle nerven

3>1. Der Gamer

 

Manch einer verbringt seine Freizeit am liebsten damit, mehr oder wengier spaßige Facebook-Spiele zu zocken. Dagegen ist ja nichts einzuwenden, wenn da nicht die ständigen Spiele-Einladungen wären. 

 

 

 

Niemand interessiert sich für deine Farm und niemand will dir dort bei deiner Ernte behilflich sein. Genau so wenig will dir irgendjemand 5 Stück AK-47 in Mafia Wars spendieren, oder mit Candy Crush ein neues Hobby beginnen.

 

2. Der Veranstaltungseinlader

 

Du besitzt ein Lokal oder veranstaltest regelmäßig Feste und Partys? Schön, aber vielleicht solltest du dir auch Gedanken machen, welche deiner Freunde überhaupt als Partygäste in Frage kommen. Alle paar Tage sämtliche 723 Facebook-Freunde zum Seniorentreff in der Einöde einzuladen wird nicht nur auf Desinteresse, sondern früher oder später auch auf Wut stoßen.

 

 

 

Genau so wenig Sinn macht es, zu allen Events, auf denen du erscheinen wirst, all deine Facebook-Bekanntschaften einzuladen. Keine Sorge, wenn die Party so toll ist, werden dort sicherlich genügend andere Menschen sein, mit denen du dich unterhalten kannst.

 

3. Der Essens-Poster

 

 

 

Abgesehen davon, dass Ärzte potenzielle Essstörungen bei notorischen Essens-Postern sehen: Kein Mensch hat Interesse daran, was du so den ganzen Tag über zu dir nimmst. Und wenn deine Pizza oder dein Burger noch so schmackhaft aussieht - genieß es besser für dich alleine und verschone deine Freunde mit diesen 'gehaltvollen' Bildern.

 

4. Die Drama-Queen

 

 

 

"OMG.. Ich kann nicht glauben was gerade passiert ist!!!111" - Statusnachrichten dieser Art gibt es von der Drama Queen zum Teil mehrmals täglich. Natürlich werden besorgte Nachfragen stets agewimmelt, da das Ganze ja zu privat für Facebook sei. Weiter so, die tägliche Portion Aufmerksamkeit ist dir so garantiert!

 

5. Der Tagebuch-Schreiber

 

Mittagessen bei Mama, der tägliche Spaziergang mit dem Hund und der Brötchenkauf beim Bäcker. Diese spannenden Aktivitäten müssen natürlich streng chronologisch via Facebook protokolliert werden, um der Nachwelt erhalten zu bleiben. 

 

 

 

Natürlich könnte man auch auf die klassische Art und Weise ein Tagebuch führen, aber das wäre doch viel zu altmodisch...

 

6. Der Nörgler

 

Das Wetter ist furchtbar, die Lehrer sind alle unfair und im Fernsehen läuft wieder mal nur Schrott. Wie du das ändern kannst? Richtig! Natürlich solltest du dich auf Facebook darüber beschweren und alles wird wieder gut.

 

 

 

Oder doch nicht? Vielleicht hilft noch etwas mehr nörgeln.

 

7. Der Parteisoldat

 

Für den Parteisoldaten gleichen die Spitzenkanditaten der bevorzugten Gruppierung unfehlbaren Gottheiten. Andere politische Meinungen und Ansichten sind sowieso Schrott und müssen aktiv bekämpft werden - am besten geht das natürlich auf Facebook.

 

 

 

Tipp: Wenn du dich schon darauf einlässt, auf Facebook politisch motivierte Konflikte auszutragen, bleib immer sachlich und überlege dir, ob deine Argumentation vielleicht doch nicht ganz so hieb- und stichfest sein könnte. Wie eben im "realen Leben" auch.

 

8. Der Fanboy

 

Das neue iPhone kommt auf dem Markt? Am besten sollte man jetzt einige Fotos davon posten und in romanartiger Länge darüber philosophieren, wie toll es nicht geworden ist. Dass es das beste und innovativste Smartphone aller Zeiten ist steht außer Frage. Die Preispolitik des Herstellers ist definitv nicht übertrieben und das iPhone wäre sicher auch das Dreifache wert.

 

 

 

Dein Kollege berichtet auf Facebook vom Erwerb von Konsole A. Natürlich fühlst du dich jetzt gezwungen diese Kaufenscheidung zu kritisieren und in aller Ausführlichkeit über die eklatanten Vorteile von Konsole B zu schwärmen. Erkennen sich manche vielleicht wieder? Den Fanboy zu spielen ist eine der besten Möglichkeiten, um sich im Internet unbeliebt zu machen.

 

9. Der Fitnessfreak

 

Du hast gerade einen runtastischen Spaziergang vom Wohnzimmer in Richtung Kühlschrank und retour hinter dir? Das solltest du natürlich auf Facebook alle wissen lassen.

 

 

 

Außerdem darf bei jedem Besuch im Fitness-Studio der Selfie vor den Geräten nicht fehlen - am besten natürlich mit freiem Oberkörper. Was bringt effektives Training, wenn niemand davon weiß?

Kommentare