Foto: Shutterstock.com

Musik-Filesharing: Abmahnungen und das richtige Verhalten im Ernstfall

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Filesharing und die Vorgehensweise bei Abmahnungen.

In den letzten Jahren hat die Anzahl der Abmahnungen bezüglich des Filesharing von Musikdateien drastisch zugenommen. Das liegt daran, dass die Unternehmen der Musik- und auch Filmbranche wegen der illegalen Downloads im Netz hohe wirtschaftliche Verluste gemacht haben.

 

Trotz der Abmahnungen tauschen auch weiterhin zahlreiche Nutzer über Peer-to-Peer-Netzwerke oder Filesharing-Systeme täglich Musik, Filme und Software-Downloads aus. Womit Du genau bei einer Abmahnung rechnen musst, erfährst Du hier.

Das Richtige Verhalten bei Abmahnung

  • Stelle immer den Sachverhalt aus Deiner Sicht dar. 
  • Kontaktiere einen spezialisierten Anwalt. 
  • Lasse die Unterlassungserklärung überprüfen. 
  • Lasse die Abmahnung von einem Anwalt überprüfen. 
  • Entwickle mit deinem Anwalt eine Verhandlungs-Strategie. 
  • Kalkuliere eventuell enstehende Kosten.
  • Erarbeite mit Hilfe des Anwalts eine modifizierte Unterlassungserklärung. 
  • Verhindere zukünftige Rechtsverletzungen. 
  • Verhindere einen Verstoß gegen die abgegebene Unterlassungserklärung, da sonst zusätzliche Kosten auf Dich zukommen. 

Was genau ist Filesharing?

Filesharing bietet technische Möglichkeiten, Dateien online zu tauschen. Indem man eine bestimmte Software online herunterlädt, und diese nutzt um Dateien auszutauschen - also Filesharing zu betreiben - setzt man sich der Gefahr aus, eine Filesharing Abmahnung zu erhalten. Filesharing kann streng rechtlich gesehen 'illegal' und auch 'legal' betrieben werden. Verfügt man als Anbieter einer Datei nicht über die Zustimmung des Rechtsinhabers, befindet man sich sogleich im illegalen Bereich. Zumeist stehen nur die Anbieter unter Beobachtung und setzen sich so der Gefahr aus, eine Abmahnung zu erhalten. Der Download an sich wird kaum überwacht. 

Woraus setzt sich eine Filesharing Abmahnung genau zusammen?

  • Das Abmahnschreiben führt genau auf, welches Werk von der Abmahnung betroffen ist und worin die Rechtsverletzung genau besteht.
  • Die entstehenden Kosten beziehen sich nicht nur auf die Abmahnung sondern auch auf die entstehenden Anwaltskosten.
  • Die Unterlassungserklärung ist der gefährlichste Teil der Abmahnung. Unterschreibt man diese, erklärt man sich dazu bereit in Zukunft kein illegales Filesharing mehr zu betreiben und wird, falls man doch wieder rückfällig wird, zu einer 'Vertragsstrafe' genötigt, die man nicht mehr umgehen kann. 


 

Was für Kosten können entstehen?

Die Abmahnkosten richten sich nach dem Streitwert, auch Gegenstandswert genannt. Diese beziehen sich auf folgende Fakten:

  • Befindet sich das Werk noch in der Verwertungsphase (Charts, Kino)?
  • Wie aktuell ist es?
  • Welchen Umfang hat das geteilte Werk: ein Song, ein ganzes Album etc.
  • Wie erfolgreich ist das Werk?


Die Kosten müssen vom Anschlussinhaber gezahlt werden. Lizenzgebühren und Schadensersatz wird nur von demjenigen gezahlt, der auch gehandelt hat. Dies kommt aber selten vor, da meist nur die IP-Adresse ermittelt werden kann aber nicht der Nutzer der Tauschbörse. 

 

Typische Fehler die man vermeiden kann
  • Der Rechtsverstoß sollte gegenüber den abmahnenden Anwälten nie zugegeben werden. 
  • Keine Reaktion auf die Abmahnung sollte ebenfalls vermieden werden. 
  • Nie eine Unterlassungserklärung unterschreiben ohne vorher rechtlichen Rat eingeholt zu haben.

Kommentare