Drucken
Letztes Update am 26.11.2014, 12:12
Eine Smartphone-App erobert den US-Campus.

Yik Yak, eine App die innerhalb eines Jahres ihren Wert von null auf über 400 Millionen Dollar steigern konnte, erlebt derzeit einen wahren Siegeszug.

 

Die Social-Media-App gibt es für iOs und Android. Anwender haben die Möglichkeit, Kurznachrichten anonym zu verfassen und Postings innerhalb eines bestimmten geografischen Radius zu lesen. Bereits ein halbes Jahr nach dem Release war es im US-Ranking der meistgedownloadeten (furchtbares Wort!) Applikationen unter den Top-10 zu finden. Besonders während der College-Ferien kann sich das Startup über besonders viele Downloads und virale Verbreitung freuen; Neuankömmlinge wollen mit Usancen vertraut werden und sich mit Uni-Kollegen vernetzen.

 

Bei aller Beliebtheit der App: Auch kritische Stimmen wurden bereits laut. Ryan Mach forderte in der Online-Zeitung Huffington Post gar, die App am Campus verbieten zu lassen. Damit ist er bei weitem nicht der einzige. Generell richtet sich ein beträchtlicher Teil der Postings direkt an Klassenkollegen, was natürlich ein guter Nährboden für Cyber Bullying ist. Die Gründer hingegen wollen im Fahrwasser des Hypes auch außerhalb des studentischen Millieus für Aufsehen sorgen.

 

Worüber auf Yik Yak diskutiert wird

Der geneigte College-Hipster kann sich via Yik Yak rasch informieren, worüber am Campus gerade gesprochen wird.
Der geneigte College-Hipster kann sich via Yik Yak rasch informieren, worüber am Campus gerade gesprochen wird. Foto: Shutterstock.com

 

Was gibt es auf Yik Yak nun so zu lesen?

 

Nun, kurz gesagt: Alles mögliche. Neben aktuellen Gesprächsthemen in deiner Region dürfen natürlich die studentischen Klassiker ("Mein Schlafrythmus ist beschissen", "Die Prüfung ist zu schwer", "Die Vorlesung ist totlangweilig", "Uni XY ist total lächerlich und verliert außerdem jedes verdammte College-Football-Spiel"), ein wenig Sexuelles und allerlei Belanglosigkeiten nicht fehlen.

 

Viel Belanglosigkeit. Belanglosigkeiten, so weit das Auge reicht sogar. Glücklicherweise aber zum Teil sehr amüsante Belanglosigkeiten...

 

 

 

Während das umstrittene Yik Yak in den Staaten der "heiße Scheiß" ist, was Social Media betrifft, fristet es hierzulande noch eher ein Schattendasein. Doch auch in Wien wurden bereits zahlreiche Yaks abgeschickt. Geposted wird auch hier üblicherweise auf Englisch.

 

 

Ein wenig Trolling und Beleidigungen jenseits der Gürtellinie finden sich ebenfalls auf Yik Yak. Kein Wunder, betrachtet man doch die Anonymität der User als Kernfeature des Social Networks. Wer Vorurteile und billige Klischees mag, wird hier seine Freude haben.

Funktionen und das 'Look & Feel' der App:

Die Upvote-/Downvote-Funktion ist vor allem durch Reddit, der sogenannten Frontpage des Internets, keine Unbekannte mehr.
Die Upvote-/Downvote-Funktion ist vor allem durch Reddit, der sogenannten Frontpage des Internets, keine Unbekannte mehr. Foto: Gil C / Shutterstock.com

 

Auf dem ersten Blick wirkt Yik Yak fast schon wie eine Mischung aus Reddit und Twitter. Hier die wichtigsten Funktionen im Überblick:

 

Upvote/Downvote | Wie bei Reddit können Postings eintweder positiv oder negativ bewertet werden. Nur Postings, die deutlich mehr Upvotes als Downvotes erhalten können 'Popular' werden und somit mehr Reichweite erzielen.

 

Karma-Funktion | Yik Yak glaubt an das Karma. Und diese Funktion hat sogar ein eigenes Kunstwort spendiert bekommen: Yakarma. Damit kann der Erfolg eines Users anhand der Reaktionen auf seine Postings gemessen werden. Wer also etwas für's Karma tun möchte, sollte regelmäßig Upvotes sammeln.

 

Location Peek | Über das Peek-Feature kannst du auch Postings, die außerhalb deiner Community verfasst wurden, einsehen. Wer also checken will, was an der University of Tennessee oder in Stanford so abgeht, der wird hier fündig.

 

 

Best Of | Neben der Standardansicht "New", mit den neuesten Postings, werden auch der Tab "Hot" (also Trending Posts) und Ansichten wie "All-Time Greatest Yaks" und "Top Yaks in My Area" angeboten. Diese Yaks haben zu einem großen Teil Kichergarantie zu bieten.

Video: Yik Yak vorgestellt

 

Dieses Video gibt einen schnellen Überblick zur Usability von Yik Yak:

 

 

Yik Yak - Das Fazit:

Die App sieht schick aus und ermöglicht einfache Kommunikation mit der Community in der unmittelbaren Umgebung. Durch die ständige Anonymität der User können auch Tabuthemen angesprochen werden, wobei man sich aber auf Yik Yak keine tiefgründigen Gespräche erwarten sollte. Alleine schon weil es sich stets nur um Kurznachrichten handelt.

 

Alles in allem ist Yik Yak ein sehr netter Zeitvertreib und lässt einem immer wieder schmunzeln. Am besten gleich selbst ausprobieren!

Kommentare