Foto: Shutterstock.com

Was ist das Talking Angela Spielzeug?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Warum ein Hoax der Haustier-App das Leben schwer macht und warum das alles Unsinn ist, wird im Folgenden erklärt.

Talking Angela – das ist die Freundin von Tom. Tom ist ein Kater, der die ganze Welt zum Lachen gebracht hat. Tom war sehr erfolgreich, doch Angela hat nun ein Problem. Warum ein Hoax der Haustier-App das Leben schwer macht und warum das alles Unsinn ist, wird im Folgenden erklärt.

Bitte beachten

  • Talking Angela spricht nur Englisch.
  • Wenn man ihr antwortet, versteht sie kaum etwas . Sage ich „My Name is Ines“ versteht sie „Meine Cousine“.
  • Im Kindermodus spricht sie nur das nach, was man ihr vorsagt.
  • Alle, die im Google Play Store negative Bewertungen abgegeben haben, die mit Pädophilie oder einem Mann in den Augen der Katze zu tun haben, haben in 3 Sätzen mehr Rechtschreibfehler gemacht, als das Alphabet Buchstaben hat.
  • Ein einzelner Mann kann nicht tausende von Kindern gleichzeitig durch ihr Smartphone beobachten.
  • Wahllos irgendwelche Hoaxes zu verbreiten ohne einmal selbst recherchiert zu haben, bringt niemanden weiter.

3>Wer oder was ist Talking Angela?
  • Talking Angela oder auch die sprechende Angela, wie sie im Google Play Store genannt wird ist eine Spiele-App mit einem virtuellen aber sehr lebendigen Kätzchen. Man kann sie füttern, streicheln, anziehen und vieles mehr. Der Clou an der Sache ist, das Angela nicht nur auf Berührungen auf dem Touchpad reagiert, sondern – dank Frontkamera des jeweiligen Gerätes, auf dem Talking Angela gespielt wird – auch auf die Mimiken und Gestiken des Nutzers. Lächelt man sie an, ist Angela glücklich, streckt man ihr die Zunge raus, ist sie verärgert.
  • Wie man sieht, haben sich die Hersteller also richtig ins Zeug gelegt, um dem kleinen Kätzchen Leben einzuhauchen. Und jeder wäre begeistert und fasziniert von der lustigen Haustier-App, hätte da nicht irgendein Mensch auf der Welt ein Gerücht in die Welt gesetzt.

 

Angela und ihr Problem
  • Angela wird unterstellt, von einem Pädophilen entwickelt worden zu sein, der durch die Augen der Katze die Kinder beim Spielen mit der App beobachtet und heimlich Fotos von Ihnen schießt. Allein dieser Satz klingt schon völlig absurd, aber offensichtlich gibt es genügend Menschen, die daran glauben. Liest man sich die Bewertungen im Google Play Store durch, kommen dort die gruseligsten Horrorgeschichten zum Vorschein. Dort wird berichtet, dass Angela auf die Frage „Wo bin ich?“ mit „Du sitzt auf einem Stuhl“ geantwortet hat. Ein anderer Nutzer behauptet in den Augen der Katze einen Mann in einem Raum erkannt zu haben.
  • Durch diese negativen Bewertungen wurden also viele Nutzer hellhörig und im Handumdrehen wurde die Geschichte von Angela und dem Pädophilen zu einem Selbstläufer. Auch über Facebook werden mittlerweile Warnungen vor der App verbreitet. Inzwischen wird sogar ein 67 Jähriger bereits verurteilter Pädophiler aus den USA mit Talking Angela in Verbindung gebracht.

 

Warum Angela eigentlich gar kein Problem hat...
  • Selbstverständlich handelt es sich hierbei um einen Hoax. Reine Panikmache durch eine Falschmeldung. Nüchtern betrachtet ist es vollkommen unmöglich, dass ein einziger Mensch durch eine App tausende von Kindern beobachtet, Fotos macht und mit ihnen spricht. Es müsste also schon eine ganze Pädophile Organisation dahinter stecken.
  • Fakt ist also, die Geschichte von dem virtuellen Kätzchen und dem Mann in Ihren Augen ist ein Hoax vom Feinsten. Talking Angela ist einfach eine sehr gut durchdachte und aufwendig programmierte Spiele-App. Man hat sogar die Möglichkeit den Kindermodus einzuschalten, dort stellt die Katze keine Fragen sondern quasselt alles nur nach, was man selber sagt. Wer sich trotzdem nicht sicher ist, sollte die App einfach nicht runter laden.

Kommentare