Foto: Shutterstock.com

Biogas: Wie funktioniert die Aufbereitung zu Biomethan?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Diese beiden Energieträger sind zwar sehr eng miteinander verwandt, und spielen in Privathaushalten, für Fahrzeuge oder in Unternehmen eine große Rolle,

Oftmals werden Biogas und Biomethan gar nicht richtig voneinander unterschieden. Diese beiden Energieträger sind zwar sehr eng miteinander verwandt und spielen in Privathaushalten, für Fahrzeuge oder in Unternehmen eine große Rolle, jedoch gibt es beim Prozess der Aufbereitung ganz pregnante Unterschiede.

Aufbereitung und Nutzung von Biomethan

3>Umweltfreundliche Energie

Der Ausgangsstoff ''Biogas'' kommt in der freien Natur vor. Er entsteht in Sümpfen und Mooren hauptsächlich durch den Vergärungsprozess biologischer Masse. Rohstoffreste und Gülle werden gezielt zur Produktion in Biogasanlagen gesammelt. Durch den Gärprozess und den kontrollierten Entzug von Sauerstoff, wird so das biologische Gas hergestellt. Biomethan wird im Gegensatz dazu, durch gezielte Filterverfahren aus Biogas extrahiert und in dieser gereinigten Form (auch unter dem Namen Bioerdgas bekannt) in das Energienetz eingespeist. Das ungefilterte Gas kann zum Beispiel noch als Energieträger in Biogas-Blockheizkraftwerken eingesetzt werden.
 

Aufbereitung

Nach seiner Aufbereitung ersetzt Biomethan auf umweltfreundliche Art und Weise fossiles Erdgas, und verfügt gleichzeitig über ein identisches Energieniveau und die gleiche Reinheit wie herkömmliches Erdgas. Bei der Aufbereitung von Biomethan wird das Ausgangsprodukt das ausschließlich aus Biogas besteht, erst gereinigt und getrocknet, um im Anschluss entschwefelt zu werden, bevor ihm der Kohlendioxid entzogen wird. Durch letzteren Eingriff steigt der Methananteil des Gemisches, und lässt sich endlich als Biomethan oder Bioerdgas in das Netz einspeisen.
 

Nutzung von Biogas

Biomethan als Energieträger ist eine noch recht junge Errungenschaft der Energietechnik. Auch wenn täglich die Anzahl der deutschen Biogasanlagen die keine Umwandlung zum Bioerdgas durchführen steigt, gibt es doch noch sehr wenige Tankstellen in Deutschland, die tatsächlich das Gas nach seiner Filtrierung (also als Biomethan) anbieten. Dabei steht es in diesem Zustand als nahezu emissionsfreier Kraftstoff zu Verfügung.

 

Praxisübliche Methoden der Entschwefelung von Biogas
  • Durch Entschwefelungsfilter: Das Gas wird durch eisenartiges Filtermaterial wie Stahlwolle oder Raseneisenstein geleitet und so gereinigt.
  • Durch Zugabe von Luftsauerstoff: Die Bakterien die auf den Oberflächen im Gasraum wachsen, setzen das H2S mithilfe des zugegebenen Sauerstoffes in Schwefel und Wasser um. Anschließend kann der Schwefel sich in der Anlage ablagern und entfernt werden. Der Schwefel der sich zum größten Teil im Gärrest aufhält, kann so den Düngewert erhöhen.
  • Durch Laugenwäsche: Hier wird das Gas in einer Kolonne im Gegenstrom mit Lauge gereinigt.
  • Durch die Zugabe von Eisen-Ionen: Dank der Eisen-Ionen wird die Bildung von Schwefelwasserstoff im Faulbehälter verhindert. Eisen verwandelt sich im Kontakt mit Schwefel zu Eisensulfid welches als Feststoff entfernt werden kann.
  • Durch irreversible Adsorption an Aktivkohle.
  • Durch die Rückführung von bereits zum Teil entschwefeltem Biogas: Dieses wird in die Reaktorflüssigkeit zurückgeführt, was das Austreiben des gelösten H2S verbessert.

Kommentare