Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Deutschland stellt politisch gesehen eine Großmacht in Europa dar.

Doch nicht nur in der Außenpolitik, sondern auch in der Innenpolitik hat sich viel getan. Vielen Menschen fällt es nicht leicht die einzelnen Parteien in Deutschland ihrer Ideologie und ihren Konzepten zuzuordnen. Um den Überblick nicht zu verlieren und die einzelnen Parteien ihren Zielen zuzuordnen, eignet sich eine kurze Zusammenfassung.

Die CDU/CSU:

Die CDU/CSU:
Die CDU/CSU ist ein Zusammenschluss der CDU und der bayrischen Tochterpartei CSU auf Bundesebene und vertritt den konservativen Standpunkt. Die wichtigsten Persönlichkeiten zur Zeit sind ohne Zweifel Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie Innenminister Wolfgang Schäuble. Die konervative Partei stellte bisher die meisten Bundeskanzler (u.a. auch Helmut Kohl) und vertritt Standpunkte einer statusorientierten, konservativen und christdemokratischen Politik. Im Hinblick auf die Sozialpolitik wird eine statussichernde Umverteilungspolitik angestrebt. Als christdemokratische Vertreter ist die CDU/CSU vor allem für den Schutz der Ehe und gegen Gleichstellung von homosexuellen Partner mit heterosexuellen Paaren. Zumeist regierte die CDU/CSU mit der FDP als Koalition, doch auch eine große Koalition mit der SPD gab es schonmal.

Die SPD:

Die SPD vertritt sozialdemokratische Werte und war ursprünglich eine Arbeiterpartei, die aber mittlerweile stark in die Mitte gerückt ist. Trotzdem haben sie sozialpolitisch noch große Umverteilungsaktionen im Blick. Die Stärkung der Rechte für Arbeitnehmer und soziale Sicherheit sind Grundzüge ihrer Politik. Mit Peer Steinbrück stellt die SPD ihren Kanzlerkandidaten. Ansonsten gehört noch Umweltpolitik und Arbeitsmarktpolitik zu den Steckenpferden der Partei. Eine Koalition wird im Idealfall mit den Grünen eingegangen, mit der eigentlich ideenverwandte Linke möchte die SPD keine Regierung bilden.

Bündnis 90 / Die Grünen

Die Grünen wurden zunächst als reine Umweltaktivistenpartei gegründet, haben sich aber im Laufe ihrer politischen Zeit, als echte alternative für bürgerliche, soziale und ökologische Partei etabliert. Trotzdem bleibt eine ethische Umweltpolitik und soziale Tragbarkeit das Hauptaugenmerk der Partei. Die Partei steht unter allen Parteien in Deutschland am ehesten für den direkten Ausstieg aus der Atomenergie. Mit Cem Özdemir und Simone Peter haben die Grünen ihre Hauptvertreter.

Die FDP:

Die FDP ist die liberale Partei mit Hauptaugenmerk auf Wirtschaft. Sie ist für Unternehmensfreiheit und Selbstverantwortung und somit gegen Rechte für Arbeitnehmer und auch gegen den Mindestlohn. Von allen Parteien in Deutschland ist die FDP am stärksten an wirtschaftliche Zwecke orientiert. Als liberale Partei versteht sich die Partei um Christian Lindner als Vertretungsinstanz eher wohlhabender Menschen.

Die Linke:

Die Linkspartei mit Katja Kipping und Bernd Riexinger ist die Partei, die am ehesten von den Parteien in Deutschland für die Rechte von Arbeitnehmer eintritt und sowohl Mindestlohn, als auch soziale Gerechtigkeit und Sicherheit im Programm hat. Am ehesten passen diese Konzepte zur SPD, aber auch Schnittmengen mit ethischer Verantwortung der Grünen sind erkennbar.

Die Alternative für Deutschland:

Die AfD ist eine rechtskonservative "Anti-Euro-Partei" mit der Dreierspitze Konrad Adam, Frauke Petry und Bernd Lucke. Im politischen Spektrum ist die AfD rechts von den Unionsparteien zu finden, wobei eine genaue ideologische Einordnung ansonsten schwer möglich ist. Am stärksten ist die Partei tendenziell in den Landesverbänden Brandenburg, Sachsen und Thüringen aufgestellt. In Brandenburg erreichte man bei der letzten Landtagswahl (2014) gar über 12 Prozent der Stimmen.

In diesem Beitrag gibt es mehr zur Alternative für Deutschland.

Kommentare