Foto: Shutterstock.com

Emanzipation in der Politik - Die aktuelle Lage in Deutschland

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Das Selbstbestimmungsrecht von verschiedenen Interessengruppen im Staat.

Die Emanzipation in der Politik bezogen auf die aktuelle Lage in Deutschland kann unter sehr vielen verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden. Emanzipation bedeutet Selbstbestimmung und wird von vielen Menschen auf die Selbstbestimmung der Frau in der Gesellschaft bezogen. In der Politik sollte dieser Emanzipationsbegriff allerdings weiter gefasst werden. In diesem Fall geht es auch um das Selbstbestimmungsrecht von verschiedenen Interessengruppen innerhalb eines Staates.

Zusammenfassung - Factbox

  • Frauen sind heute weitgehend emanzipiert
  • Probleme gibt es mit Völkern hierzulande, deren Frauen nicht emanzipiert sind
  • Viele Rentner fühlen sich trotz jahrzehntelanger Arbeit betrogen
  • Viele Jugendliche aus Hartz-IV-Familien fühlen sich von vornherein ausgegrenzt
  • Alte und behinderte Sozialhilfeempfänger fühlen sich finanziell benachteiligt
  • Arme werden in Pflegeheimen so schlecht versorgt, dass es lebensbedrohlich ist
  • Arbeitslose fühlen sich unter Druck gesetzt
  • Aufstocker aus dem Niedriglohnsektor leiden unter dem Druck der Jobcenter
  • Insgesamt betrachtet sind in Deutschland Millionen von Menschen sehr unzufrieden mit ihrer Situation.

Diskriminierung von Gruppen kann viele Gesichter haben. Es kann sich dabei um die Diskriminierung eines Geschlechtes,die Diskriminierung einer Altersgruppe, die sozialdarwinistische Diskriminierung Sozialschwacher, Kranker oder Behinderter oder auch reinen Rassismus in Bezug auf Bevölkerungsgruppen innerhalb eines Staates handeln, die aus dem Ausland stammen und andere religiöse oder ethische Wertvorstellungen haben.

In Deutschland hat sich in Bezug auf die Emanzipation der Frau sehr viel verändert. Auch wenn Frauen statistisch betrachtet nach wie vor weniger verdienen und häufig neben der Berufstätigkeit in den meisten Familien immer noch die höhere Belastung durch zusätzliche Arbeit im Haushalt und bei der Kindererziehung tragen müssen, haben Frauen doch zunehmend in Deutschland gleiche Rechte wie Männer.

3>Emanzipation in der Politik hat viele Gesichter

Gerade diese Denkweise allerdings führt hierzulande immer wieder zu Spannungen mit Bevölkerungsgruppen, die aus dem Ausland stammen und innerhalb unseres Staates ein Zuhause gefunden haben. Besonders viele Konflikte entstehen dadurch, wenn aufgrund religiöser und ethischer Andersartigkeit von diesen Bevökerungsgruppen ausgehend der Gedanke der Emanzipation der Frau nicht akzeptiert wird. Ob diese Konflikte als rassistisch betrachtet werden sollten, ist nicht leicht zu beantworten. Schließlich gehört doch die Identifikation mit bestimmten gemeinsamen Werten zum Zugehörigkeitsgefühl innerhalb eines Staates zwingend dazu, sich als Teil dieses Staates zu fühlen.

Ein besonders großer Konflikt, der weit über rassistisch bedingte Probleme hinausgeht, bahnt sich in Deutschland allerdings durch eine zunehmende Ausgrenzung sozialschwacher Bevölkerungsschichten an, die keine ausländischen Wurzeln haben, sondern deutsche Staatsangehörige mit ebenfalls deutschen Wurzeln sind. Nicht mehr emanzipiert fühlen sich inzwischen Millionen von Menschen, die trotz jahrzehntelanger Arbeit und Kindererziehung im Rentenalter ergänzende Sozialhilfeleistungen beziehen müssen. Ebenfalls nicht mehr emanzipiert fühlen sich viele Jugendliche, die aus sogenannten Hartz-IV-Familien stammen und deren Chancen auf gesellschaftliche Integration schon im Kindes- und Jugendalter extrem eingeschränkt werden und deren Rechte auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit durch die Jobcenter gar nicht erst gegeben sind.

Eine andere Bevölkerungsgruppe, deren Recht auf Selbstbestimmung in Deutschland seit 2011 stark beschnitten wurde, ist die Gruppe der Behinderten und Alten, die in Familien leben und Sozialhilfe beziehen müssen. Anders als arbeitsfähige Menschen sind ihnen nur aufgrund ihrer Unfähigkeit, eine Arbeit auszuüben, die Mittel der Grundsicherung auf 80 % des Regelsatzes eines jungen und gesunden Menschen gekürzt worden. Oft können es sich deshalb Familien nicht mehr leisten, unter diesen Umständen, sie finanziell unterstützen zu müssen, ihre Alten und Behinderten selbst zu pflegen. Sie landen in Deutschland deshalb am Rande der Gesellschaft.

Auch Pflegefälle, die finanziell schlecht gestellt sind, sind in Deutschland so sehr in ihrem Selbstbestimmungsrecht eingeschränkt, dass es für sie lebensbedrohliche Folgen haben kann. So leiden Menschen, die sich in Pflegeheimen nicht leisten können, jemand dafür zu bezahlen, sie im Rollstuhl in die Sonne zu fahren, oft unter einem lebensbedrohlichen Mangel am Sonnenvitamin D und müssen damit rechnen, deshalb früher als nötig zu sterben.
 

Emanzipation in der Politik ist für viele Deutsche nicht mehr gegeben

Viele Millionen Deutsche mit oft deutschen Wurzeln, trifft außerdem die Situation, ihr Selbstbestimmungsrecht durch die Bindung an die Zusammenarbeit mit einem deutschen Jobcenter nicht mehr zu haben. Wer in Deutschland zu den Aufstockern gehört, hat weder die freie Entscheidungsfähigkeit, wo er wohnen möchte noch welchen Beruf er ausüben möchte oder welche Weiterbildungsangebote er gern in Anspruch nehmen möchte. Hier bestimmen die Jobcenter mit eiserner Faust das Leben von Millionen von Deutschen, von denen sich inzwischen der größte Teil nicht mehr emanzipiert fühlt und die Zugehörigkeit zum Staat, in dem er geboren wurde und leben muss, längst anzweifelt.

Zur aktuellen Lage der Emanzipation in der Politik in Deutschald ist deshalb als Fazit zu sagen, dass sie momentan auf sehr wackeligen Beinen steht, weil große Teile der Bevölkerung sich aus den unterschiedlichsten Grunden nicht mehr emanzipiert fühlen.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

 

 

Kommentare