Foto: Shutterstock.com

Mitglieder des deutschen Parteiensystems? - Die Parteien im Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Parteien fungieren in Deutschland als Bindeglied zwischen Staat und Bevölkerung.

Jeder, der schon einmal wählen war, hat auch schon einmal einer Partei oder einem ihrer Kandidaten eine Stimme gegeben. Mit dieser Stimme entscheidet man mit, welche Parteien unser Land regieren. Um einen kleinen Überblick zu geben, lernst Du hier die fünf größten Parteienkennen.

Die Sozialdemokratische Partei:

  1. Die älteste Volkspartei in Deutschland ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD).
  2. Seitdem sie im dritten Reich verboten und nach Kriegsende neugegründet wurde, stellte die SPD bis jetzt drei Mal den Bundeskanzler.
  3. Obwohl die SPD als Arbeiterpartei gegründet wurde, hat sie sich inzwischen geöffnet und möchte mit ihrem Programm alle Bevölkerungsgruppen erreichen. 
  4. Solidarität ist aber noch immer das Schlüsselwort, wenn es um die SPD geht: Ein starker Sozialstaat, eine vom Staat regulierte Wirtschaft und Chancengleichheit sind für sie besonders wichtig.

Die Unionsparteien:

  1. Die Christlich Demokratische Union (CDU) ist im politischen Zentrum der rechte Nachbar der SPD und die zweite sogenannte Volkspartei (d.h., dass sie alle Bevölkerungsgruppen vertreten möchten).
  2. Neben dem ersten deutschen Bundeskanzler, Konrad Adenauer, stellte sie noch vier weitere Male das Bundeskamzler, auch unsere aktuelle Regierungschefin: Angela Merkel.
  3. Zusammen mit ihrer bayrischen Schwesterpartei, der CSU, kämpft die CDU für eine starke soziale Marktwirtschaft, eine größere wirtschaftliche Eigenverantwortung der Menschen und unter anderem auch für die Beibehaltung des gegliederten Schulsystems.

Die Freheitliche Partei:

  1. Die Freie Demokratische Partei (FDP) war lange Zeit die einzige "kleine" Partei im Bundestag und galtlange als "Regierungsmacher" - wer die FDP als Partner gewinnen konnte, wurde Regierungspartei. 
  2. Sie steht für eine starke Marktwirtchaft mit möglichst wenigen staatlichen Eingriffen, den Schutz der privaten Freiheitsrechte und den Abbau von Regulierungen und Bürokratie.

Die Grünen:

  1. Bündnis 90/Die Grünen ist im politischen Spektrum links der SPD einzuordnen und seit den 80er Jahren eine der wichtigen Parteien im Bundestag.
  2. Nach der Wende vereinigten sie sich mit der ostdeutschen Bürgerrechtsgruppierung Bündnis 90.
  3. Sie kämpfen für Umweltschutz, nachhaltiges Wirtschaften, soziale Gerechtigkeit und für Menschenrechte.

Die Linkspartei:

  1. Die Linke, hevorgegangen aus der DDR-Einheitspartei SED und unzufriedenen SPD-Mitgliedern, bietet die im politischen Spektrum am weitesten links gelegene Option für Wähler.
  2. Sie ist kapitalismuskritisch und vertritt einen sehr starken Sozialstaat (u.a. mit Mindestlohn).

Kommentare