Foto: Shutterstock.com

Energieeffiziente Unternehmen: Vorbilder aus der Wirtschaft

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Energieeffiziente Unternehmen: Vorbilder aus der Wirtschaft

Österreich ist größtenteils auf den Import von Energie angewiesen ist. Mehrheitlich ist der österreichische Strommarkt im öffentlichen Besitz. Allerdings verfügt jedes Bundesland über ein eigenes Versorgungsunternehmen für Elektrizität. Parallel dazu gibt es noch börsennotierte Betreiber, Kleinkraftwerke und auch private Betreiber mit geringem Marktanteil. Die Überwachung des Energiemarktes liegt in der Hand der österreichischen Aufsichtsbehörde E-Control.

Überblick

 

  • Bei „klima:aktiv energieeffiziente Betriebe“ erhalten Unternehmer relevante Informationen zu kostengünstigen Maßnahmen mit Potential zur Energiereduzierung. Unternehmer mit einer kontinuierlichen Verbesserung Ihrer Energieeffizienz genießen einen großen Vorteil.
  • Sie können nach Prüfung der Erhebungsblätter eine Partnerschaft mit Nutzungsrecht für das Projektpartner-Logo erhalten. Dafür müssen Sie schon eine Effizienzmaßnahme durchgeführt haben und eine weitere bereits nachweislich planen. In einer jährlichen Veranstaltung werden im Rahmen des Projekts „klima:aktiv ernergieeffiziente betriebe“ erfolgreich durchgeführte Effizienzprojekte ausgezeichnet.
  • Der klima:aktiv pakt2020 für Großbetriebe in Österreich bündelt die engagiertesten Unternehmen Österreichs. Voraussetzung: Sie haben sich freiwillig aber sogleich auch verbindlich für die Erreichung der Klimaziele Österreichs bis dahin verpflichten. 

 

 

 

Zu den Zielen gehören:

 

  • eine 16 %-ige Reduktion der Treibhausgas-Emission
  • eine 20 %-ige Steigerung der Energieeffizienz sowie
  • ein 34 %-iger Anteil Erneuerbarer Energien bezüglich des gesamten Energieverbrauchs und
  • ein 105 %-iger Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrsbereich

 

Das Lebensministerium in Österreich schafft mit diesem Pakt ein Bündnis von aktiven Vorreiterbetrieben. Diese werden vom größten Klimaschutznetzwerk in Österreich professionell begleitet. Gleichzeitig fungieren diese Unternehmen als öffentliches Vorbild und sind Wegbereiter für ein klimaverträgliches Wirtschaften.
 

 

Ausgezeichnete energieeffiziente Unternehmen und Ihre Maßnahmen zur Energieeinsparung
  • Durch den Umweltminister wurden in Österreich 25 Betriebe und 20 Energieberaterinnen und Planerinnen für Ihre erfolgreichen Energieeffizienzmaßnahmen im Rahmen der klima:aktiv Veranstaltung „Steigerung der Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ ausgezeichnet.
  • Die ausgezeichneten energieeffizienten Unternehmen hatten die Vereinbarkeit von Verantwortung für die Umwelt in Verbindung mit wirtschaftlichem Erfolg bewiesen. Die Maßnahmen sind nicht nur unverzichtbar für den Klimaschutz. Sie sind vielmehr auch ein wichtiger Motor für die heimische Wirtschaft zur Sicherung von Arbeitsplätzen.
  • Die von den ausgezeichneten Firmen vorgelegten Einsparungswerte im Bereich Energie sprechen für sich. Sie sparen jährlich 57,5 Millionen kWh an Strom und Wärme und weitere ca. 17.000 Tonnen CO2.

 

Beispiele aus dem Bereich energieeffiziente Unternehmen
  • Ein Großbetrieb der Pharmabranche mit 2.800 Mitarbeitern, zugehörig zu den Vorbildern, konnte bereits zum dritten Mal ausgezeichnet werden. Ein österreichisches Textilreinigungsunternehmen erhielt das EN 16001 Zertifikat.
  • Ein traditioneller Hersteller für Gemüsedelikatessen aus Oberösterreich reduziert seine Energiekosten um 35% und spart damit 630 Tonnen CO2 ein. Möglich wird dies durch eine neue Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage.
  • Die größte Molkerei Österreichs beheizt und kühlt Ihr neues Bürogebäude mit einem Rechenzentrum in Aschbach ohne den Energiebezug erhöhen zu müssen. Eine gezielte Abwärmenutzung und eine Kühlung der Bauteilflächen ermöglicht dies. Weiterhin werden pro Jahr 230 Tonnen CO2 eingespart.
  • Eine auf den Etikettendruck spezialisierte Druckerei spart trotz Erweiterung Ihres Betriebsgebäudes durch Sanierung des Altbestandes 12 Tonnen CO2 jährlich.
  • Eine Handelsketten-Aktiengesellschaft hat ebenfalls in beeindruckender Weise hohe Einsparpotentiale im Energiebereich erzielt. In rund 320 Filialen wurde die Gewerbekälte optimiert. Das Ergebnis: Der Strombedarf konnte um 32,6 Mio. kWh/a gesenkt werden. Optimierungen der Beleuchtung erzielen weitere Einsparungen von 3,7 Mio. kWh/a. Insgesamt betrugen die Einsparungen dieser AG 11.600 Tonnen CO2-Emissionen.


Fazit
Mit den richtigen Maßnahmen gezielt Rohstoffe einzusparen ist für große und kleine Betriebe gleichermaßen möglich. Dadurch wird das Klima geschützt, die betrieblichen Energiekosten gesenkt, die Wirtschaft angekurbelt und Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Kommentare