Foto: Shutterstock.com

Wirtschaftsbegriff - Semantische Herleitung und historische Entwicklung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die semantische Verwurzelung des Wirtschaftsbegriffes liegen im Griechischen, wo dieser soviel wie "Bewirten", aber zugleich auch "Haushalten" bedeutete.

Die semantische Verwurzelung des Wirtschaftsbegriffes liegen im Griechischen, wo er soviel wie "Bewirten", aber zugleich auch "Haushalten" bedeutete.

Semantik und historische Enticklung

3> Urgesellschaft

Der Wirtschaftsbegriff auf den frühen ökonomischen Entwicklungsstufen der Menschheit, wie beispielsweise in der Epoche der Jäger und Sammler, bezieht sich dabei auf alle planvollen Aktivitäten eines Sippenverbandes, die dazu dienten, durch die Erträge von Jagd, Fischfang oder Sammlertätigkeit die Aufwendungen für die persönliche Lebensführung abdecken zu können. Der für diese Epoche charakteristische Wirtschaftsbegriff ist derjenige der Subsistenzwirtschaft und er bezeichnet eine ausschließlich auf die Selbstversorgung ausgerichtete Wirtschaftsform.
 

Warenwirtschaft

Mit dem Übergang der Menschheit zu Ackerbau und Viehzucht und zur Erwirtschaftung eines Überschusses an Gütern, der nun nicht mehr zum reinen Selbsterhalt benötigt wurde, sondern für Tauschhandel verwendet werden konnte, erfolgte der Eintritt der Menschheit in die Epoche der Warenwirtschaft. Güter waren nun nicht mehr nur zum individuellen Verbrauch bestimmt, sondern ermöglichten den einfachen Handel, nämlich den Tausch Ware gegen Ware. Warenwirtschaft oder Tauschhandel wurden nun zentrale Charakteristika des Wirtschaftsbegriffs.
 

Geldwirtschaft

Mit dem Auftreten des Geldes als Mittel der Schatzbildung und sogenanntes "allgemeines Äquivalent", da es sich gegen jede beliebige Art von Ware austauschen ließ, wurde aus der Warenwirtschaft die Geldwirtschaft. Waren wurden nun nicht mehr unmittelbar gegeneinander getauscht, sondern sie wurden in Geld getauscht. Neben der Zirkulation der Waren in einer Volkswirtschaft hatte sich die Zirkulation des Geldes herausgebildet. Der Wirtschaftsbegriff wurde nunmehr um die Geldwirtschaft oder die Erwerbswirtschaft erweitert. Erwerbswirtschaft oder Bedarfswirtschaft ist durch die Produktion von Gütern gekennzeichnet, die aufgrund eines Bedarfes produziert werden, der aus der Knappheit dieser Güter resultiert, wobei die Güter für den Austausch und die Gewinnerzielung hergestellt werden.
 

Moderne Wirtschaftssysteme

Auf diesen Inhalten des Wirtschaftsbegriffes basieren die moderne Wirtschaftstheorie und die aus ihr abgeleiteten Wirtschaftssysteme wie Anarchokapitalismus, Freie Marktwirtschaft oder Liberalismus, Vetternwirtschaft oder Nepotismus, Syndikalismus, Freiwirtschaft, Humane Marktwirtschaft, Soziale Marktwirtschaft oder Neoliberalismus, Ökosoziale Marktwirtschaft, Wohlfahrtsstaat, Merkantilismus und Kameralismus, Korporatismus und Wehrwirtschaft sowie Planwirtschaft.
 

Drei-Sektoren-Hypothese

Innerstaatlich umfasst der Wirtschaftsbegriff auch die Gliederung der Wirtschaft in 3 dominierende Sektoren: Rohstoffgewinnung, Rohstoffverarbeitung und Dienstleistung.
 

Wirtschaftspolitik

Ebenso bezieht sich der Begriff auf die Wirtschaftspolitik als Summe aller Maßnahmen zur Ordnung des Wirtschaftsgeschehens. Diese umfassen Ordnungspolitik, Strukturpolitik und Prozesspolitik.

Kommentare