Foto: Shutterstock.com

Die Dichte der Gebäudehülle messen: Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Die Dichte der Gebäudehülle messen

Bauherren und Immobilienfirmen verlangen immer häufiger nach Technologien und Konstruktionen, die bei der Energieeinsparung an Gebäuden helfen können. Heizung, Stromerzeugung und Betrieb der elektrischen Geräte in Wohn- und Geschäftshäusern sollen nach Möglichkeit sparsam mit der Energie umgehen. Das hat im Bewusstsein der Verbraucher sowohl mit dem Willen zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz zu tun, wie auch mit dem Streben nach Kosteneinsparung. Wärmeverluste an der Außenhülle von Gebäuden können erhebliche Mehrkosten verursachen und belasten die Umwelt.

 

Gebäude bieten zahlreiche Möglichkeiten, um die bereitgestellte Elektroenergie so sparsam und umweltgerecht wie möglich einzusetzen. Entscheidend ist hierbei unter anderem auch die Gebäudehülle. Sie muss den Gebäude Innenraum dicht umschließen und darf selbst keine Wärme durch Undichtigkeiten nach außen leiten. Andernfalls führen die Undichtigkeiten zu einem deutlich erhöhten Heizbedarf.

 

Materialien mit wärmeleitenden Eigenschaften, wie zum Beispiel Stahl und Aluminium, können als Wärmebrücke wirken und die Energie ebenfalls nach außen ableiten. Die richtige Isolierung eines Gebäudes und die luftdichte Konstruktion der Gebäudehülle sind zurzeit die wichtigsten Themen der Immobilienbranche, wenn es um die Einsparung von Energie geht. Niedrigenergiehäuser und Passivhäuser müssen in dieser Hinsicht klare Vorgaben des Gesetzgebers erfüllen, bevor der Bauherr Förderungsmittel beantragen kann.

Short Facts

  • Der Gesetzgeber hat klare Vorgaben für Häuser erlassen, die als
    energieeffizient oder als Passivhaus klassifiziert werden sollen.
  • Eine gute Wärmedämmung und eine luftdichte Konstruktion der Gebäude Außenhülle sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Einsparung von Energie.
  • Moderne Prüfmethoden ermöglichen die korrekte Analyse der Situation.
  • Wärmebildkameras und Differenzialdruckmessungen kommen Wärmeverlusten
    und Undichtigkeiten auf die Spur.
  • Jedes Grad weniger Raumtemperatur ändert den Energiebedarf um etwa sechs
    Prozent.
  • Unnötig beheizte Räume verschwenden Energie. Wärmeverluste von
    drei Grad bewirken fast 20 Prozent mehr Energiebedarf.
  • Ein Passivhaus spart gegenüber einem durchschnittlichen Gebäude im derzeitigen Bestand etwa 90 Prozent Energie.

Die Messmethoden

3>Die Blower Door Methode
  • Die Differenzialdruckmessung, auch Blower-Door-Methode genannt, dient der Erkennung von undichten Stellen der Gebäudehülle, durch welche die warme Raumluft nach außen entweicht. Neben unangenehmen Erscheinungen von Zugluft, Kondenswasser und Schimmel, entsteht an diesen undichten Stellen auch ein beachtlicher Wärmeverlust.
  • Mittels eines großen Ventilators wird bei der Blower-Door Methode durch Ansaugen von Außenluft ein geringer Überdruck im Raum erzeugt. Mit hochempfindlichen Messgeräten wird die gleichmäßige Verteilung des Druckes im Raum überprüft. Druckunterschiede sind Hinweise auf mangelnde Dichte.
  • Mithilfe von künstlichem Nebel, Rauch und Schwebepartikeln können die Stellen sichtbar gemacht werden, an denen die Luft entweicht. Die häufigsten Ursachen für eine schlechte Dichte der Gebäudehülle sind baulich bedingte Fugen und undichte Türen oder Fenster. Die Abdichtung kann durch eine Fachfirma erfolgen, die auch die Wärmedämmung überprüft.
Wärmebildkamera
  • Mithilfe einer Wärmebildkamera können an der Außenfront eines Gebäudes Wärmebrücken erkannt werden. Neben schlechter Dichte an der Gebäudehülle können dafür auch schlechte Isolierungen, falsche Baumaterialien oder konstruktive Mängel verantwortlich sein.
  • Das Infrarotbild der Spezialkamera zeigt die Energieverluste deutlich im Farbspektrum an. Türen, Fenster und das Dach eines Gebäudes sind häufig die Stellen, an denen die größten Wärmeverluste entstehen.
Serviceangebote
  • Handwerksbetrieb und Energieversorger bieten einen leistungsfähigen Komplettservice an, der die Prüfung der Gebäudehülle auf Dichte und die Überprüfung der Wärmeverluste beinhaltet. Eine Anleitung für die richtige Dichteprüfung geben auch verschiedene Internet Portale, die das Thema Passivhaus und Energiesparen behandeln.
  • Ebenso wird von den Energieversorgern eine umfassende Anleitung zu den aktuellen Themen im Bereich Umwelt und Energie an die Kunden gegeben.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare