Foto: Shutterstock.com

Energiegewinnung aus Biomasse: Die Vorteile

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Energiegewinnung aus Biomasse: Die Vorteile

Für einen freundlichen Umgang mit der Umwelt sind alternative Energieformen nötig, die keine Schadstoffe ausstoßen und keine fossilen Brennstoffe in Anspruch nehmen. Einer dieser neuen Energieformen ist die Biomasse.

Was ist Biomasse?

Als Biomasse wird ein natürlich gewonnenes Material bezeichnet, welches sich zur Energiegewinnung eignet. Zur Biomasse gehören Abfallprodukte von Pflanzen wie Laub, Äste und Kompost sowie Samen und Öle von bestimmten Pflanzen. Biomasse wird auch als Rohstoff in Anspruch genommen, weshalb beispielsweise Raps und Mais angebaut werden, aus denen wichtige Substanzen für die Energiegewinnung aus Biomasse verwendet werden können. Dadurch ist Biomasse nicht nur ein natürlicher Rohstoff für Energie, sondern auch ein Lieferant an künstlichen Rohstoffen, die als Alternative zu den herkömmlichen fossilen Brennstoffen verwendet werden können.

Vorteile von Biomasse

Biomasse ist ein revolutionärer Rohstoff zur Gewinnung von Energie. Er hat viele Vorteile gegenüber anderen Rohstoffen wie etwa Erdöl oder Kohle. Der eine Vorteil ist die Verfügbarkeit ein Vorteil, denn Biomasse wächst nach und ist somit ein schnell nachwachsender Rohstoff. Sie kann als Ersatz von fossilen Rohstoffen wie Erdöl oder Kohle verwendet werden und wird auch zur Energiegewinnung eingesetzt. Der andere Vorteil ist der geringe Co2 Ausstoß von Biomasse. Biomasse ist Co2 neutral und gibt beim Verbrennen die gleiche Co2 Energie ab, die sie zuvor aufgenommen hat. Allerdings können bei der Verbrennung in den Anlagen Schadstoffe entstehen, sodass kein völlig Co2 neutraler Einsatz von Biomasse gegeben ist. Dennoch ist die Energiegewinnung aus Biomasse sehr umweltfreundlich.

Für welche Zwecke wird Biomasse verwendet?

Biomasse hält heutzutage in vielen Bereichen des Energieverbrauchs Einzug. Sie wird vor allem als Rohstoff für Fernwärme und zur Generierung von Strom eingesetzt, indem Sie in Verbrennungsanlagen verbrannt wird. Zum Heizen kommt Biomasse aber nicht nur als Fernwärme in Frage, sie kann auch auf direktem Wege zum Heizen verwendet werden. Als Heizmaterial kommen Pellets oder Hackschnitzel zum Einsatz. Diese werden aus Holz gewonnen und verkleinert, um dadurch eine effizientere Energiegewinnung aus Biomasse zu liefern.

Ein anderes Einsatzgebiet von Biomasse ist die Befeuerung von Verbrennungsmotoren. Kraftstoffe wie E-10 und Biodiesel bestehen zu einem gewissen Grad aus einer biochemischen Zusammensetzung und werden an vielen Tankstellen angeboten. Sie können von vielen heutigen Fahrzeugmotoren verbrannt werden, ohne dass diese umgerüstet werden müssen, allerdings bestehen diese Treibstoffe nur geringfügig aus Biomasse. Es gibt  auch andere Treibstoffe, die einen deutlich höheren Anteil an Biomasse aufweisen. Für diese Treibstoffe, wie beispielsweise Bioethanol oder Biogas, müssen Fahrzeuge umgerüstet werden. Vielleicht wird es in naher Zukunft auch Treibstoffe geben, die ohne Umrüstung Biogas oder Bioethanol tanken werden.

Kommentare