Foto: Shutterstock.com

Stromverbrauch im Haus: Wie viel benötigt die Beleuchtung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Der Stromverbrauch im Haus kann durch viele effiziente Möglichkeiten gespart werden.
In Österreich ist dieser, im Gegensatz zum Vorjahr, gesunken. Ein starker Rückgang im Verbrauch konnte bei der Beleuchtung verzeichnet werden, die im Haus verwendet wird.

 

Vom gesamten Stromverbrauch im Haus fallen 10,5 % alleine auf die Innenbeleuchtung. Der größte Anteil liegt bei elektronischen Großgeräten wie auch bei der Unterhaltungselektronik, gefolgt von der Warmwasserbereitung und Heizung.

Im Jahr 2012 betrug die Aufteilung des Stromverbrauches

  • Haushaltsgeräte - 22,4 %
  • Warmwasser - 12,6%
  • Kühl- und Gefriergeräte - 11,5 % 
  • Heizung - 11,9 %
  • Beleuchtung - 10,7 % 
  • Unterhaltungselektronik - 7,6 %

3>Verbrauch durch Bleuchtung
  • Bei der Beleuchtung entfallen 43 % auf die Glühbirnen, die Halogenlampen stehen mit 25 % an und 16 % fallen auf die Energiesparlampen. Ganze 10 % entfielen auf die LED-Lampen. 
  • Im Jahr 2008 erreichten die regulären Glühbirnen noch einen Anteil von 51 % und die Energiesparlampen einen von 7 %.
  • Im Jahr 2012 lag der Stromverbrauch in Österreich im Schnitt bei 4.187 kWh pro Haushalt, das sind rund 5,2 % niedriger als noch im Jahr 2008. Wobei die höchsten Einsparungen auf die Bereiche Heizung, Warmwasseraufbereitung und Haushaltsgroßgeräte entfallen.
  • Im Schnitt liegt der jährliche Stromverbrauch bei 577 Euro pro Haushalt. Im Vergleich dazu Deutschland, wo der Verbrauch bei 840 Euro pro Haushalt per anno liegt.

 

Einsparungsentwicklung
  • Durch die Energiespar- und LED-Lampen, die seit einigen Jahren eingesetzt werden, kann schon sehr viel eingespart werden. Wenn man Fernsehgeräte nicht auf Stand-by hält, sondern komplett vom Netz nimmt, sind auch diese heimlichen Stromfresser nicht mehr tätig.
  • Aber auch auf die Effizienzklasse sollte bei einem Neukauf eines Elektrogerätes beachtet werden. A+++ ist die Klasse, die die größte Einsparung an Strom ermöglicht und somit für eine niedrigere Stromrechnung sorgt. Ebenso ist der Anteil der LED-Fernseher von 19 % im Jahr 2008 auf ganze 58 % im Jahr 2012 angestiegen.
  • Auch diese Fernseher sparen sehr viel Strom und sorgen bei Nichtgebrauch ohne Stromanschluss für eine noch größere Ersparnis. LED/LCD-Fernseher sind im Vergleich zu den Bildröhren-Fernsehern sehr viel effizienter.
  • Die Anschaffung eines Laptops ist im Vergleich zu 2008 von 20% auf 82% im Jahr 2012 angestiegen, dadurch ist auch der Stromverbrauch angestiegen. Dennoch sind diese Geräte heute sehr viel stromsparender, als noch die ersten Computer und Laptops, die auf den Markt kamen. Die Unterhaltungselektronik sorgt immer noch für den niedrigsten Stromverbrauch.

 

Die Haushalte in Österreich
  • Die Zunahme an Haushalten, die Altersstruktur der Bevölkerung sowie auch die Größe der Haushalte und die Anwendung der Geräte, sind wichtige Faktoren, die sich auf den Stromverbrauch auswirken.
  • Die Anzahl der Haushalte in Österreich ist von 1985 bis zum Jahr 2010 von 2,8 Millionen auf 3,6 Millionen angestiegen. Das entspricht einer konkreten Zunahme von 29 %. Die Zunahme an Einwohnern vom Jahr 1985 von 7,6 Millionen auf 8,4 Millionen bis 2010 weist einen Anstieg von 11 % auf.
  • Auch das wirkt sich natürlich auf den Stromverbrauch aus. Dank der Einsparmöglichkeiten, wird der Stromverbrauch der einzelnen Haushalte dennoch weiter sinken können.

 

Weitere Beiträge zum Thema

Kommentare